Durchsuchungen in Berlin wegen mutmaßlichen Betrugs mit Corona-Selbsttests

Berliner Polizei
Berliner Polizei

Die Berliner Polizei hat wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges im Zusammenhang mit Corona-Selbsttests mehrere Wohnungen und Lagerräume durchsucht und zwei Haftbefehle vollstreckt. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten, wird drei Tatverdächtigen im Alter von 26, 28 und 53 Jahren vorgeworfen, unter Nutzung von Scheinfirmen einerseits bereits bezahlte Tests nicht geliefert und andererseits schon gelieferte Tests nicht bezahlt zu haben.

Der Gesamtschaden beläuft sich demnach auf rund 500.000 Euro. Bei den insgesamt 14 Durchsuchungen fanden die Beamten neben sieben Paletten mit Corona-Tests, die den Angaben nach dem Betrugsverfahren zugeordnet werden können, unter anderem rund 1,6 Tonnen Kaffee, verpackte Gemälde, Ikonen, Porzellan und mehrere gefälschte Personalpapiere. Die weiteren Ermittlungen und Auswertungen der sichergestellten Gegenstände dauerten an.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29560 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.