Für den US-Präsidenten heißt es auf Schloss Windsor verbeugen statt voranschreiten

Joe Biden - Bild: Adam Schultz/White House
Joe Biden - Bild: Adam Schultz/White House

Wenn US-Präsident Joe Biden und First Lady Jill am Sonntag von der britischen Königin Elizabeth II. auf Schloss Windsor empfangen werden, gilt es ein paar protokollarische Regeln zu beachten. Als Mann hat Biden sich vor der Queen zu verbeugen. Dabei muss er nicht den ganzen Oberkörper beugen, ein Senken des Kopfes genügt. Von Jill Biden wird ein leichter Knicks erwartet. Die Besucher müssen die Queen zunächst mit „Eure Majestät“ ansprechen. Danach genügt „Ma’am“.

Joe Bidens Amtsvorgänger Donald Trump hat sich bei der Queen nicht immer tadellos verhalten. Bei einem Arbeitsbesuch im Juli 2018 leistete er sich sogar gleich mehrere Fehltritte. So verbeugte sich Trump bei der Begrüßung nicht vor dem britischen Staatsoberhaupt und beim Abschreiten der Ehrengarde ging er einige Schritte vor der Königin.

Später plauderte der US-Präsident sogar noch Inhalte seines Gesprächs mit der Monarchin aus, obwohl das Protokoll des Königshauses Vertraulichkeit gebietet . Thema des Gesprächs war demnach der schwierige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs. Bei seinem Staatsbesuch in Großbritannien im Juni 2019 versuchte Trump, es besser zu machen. Er und einige seiner Kindern ließen es sich aber nicht nehmen, ihre Einladung zum Staatsbankett bei der Queen in Online-Netzwerken ausgiebig mit eindrucksvollen Fotos zu feiern.

Dass angemessenes Verhalten bei Hofe nicht immer leicht ist, zeigte auch ein Fauxpas der früheren First Lady Michelle Obama im April 2009. Die Frau des damaligen US-Präsidenten Barack Obama legte der deutlich kleineren und stets recht distanzierten Queen den Arm um die Schulter und sorgte damit für Schlagzeilen in der britischen Presse.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.