Giffey bedauert „Fehler“ in Doktorarbeit

Franziska Giffey - Bild: SPD Berlin
Franziska Giffey - Bild: SPD Berlin

Die SPD-Politikerin Franziska Giffey hat nach der Aberkennung ihres Doktortitels durch die Freie Universität Berlin erklärt, dass sie die Entscheidung akzeptiere. Nach wie vor stehe sie zu ihrer Aussage, „dass ich die im Jahr 2009 eingereichte Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen verfasst habe“, teilte die frühere Bundesfamilienministerin und Spitzenkandidatin der Berliner SPD zur Abgeordnetenhauswahl im September mit. Sie bedaure „Fehler, die mir bei der Anfertigung der Arbeit unterlaufen sind“.

Diese seien weder beabsichtigt noch geplant gewesen, erklärte Giffey weiter. Die Universität hatte ihr den Doktortitel kurz zuvor wegen Plagiaten entzogen. Das Hochschulpräsidium habe den Beschluss „nach umfassender Beratung einstimmig“ gefasst, erklärte die Hochschule. Zur Begründung hieß es, der Titel sei durch „Täuschung über die Eigenständigkeit ihrer wissenschaftlichen Leistung“ erworben worden.

Anzeige

Anzeige

Über AFP/Redaktion 27729 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.