Heil lehnt höheres Renteneintrittsalter ab

Hubertus Heil - Bild: Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Hubertus Heil - Bild: Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) lehnt eine Anhebung des Renteneintrittsalters als Bruch mit der Generationensolidarität zu Lasten der Jüngeren ab. „Es würde bedeuten, den Jungen heute zu sagen: Übrigens, wir senken eurer Rentenniveau und ihr müsst noch länger arbeiten“, sagte Heil dem „Spiegel“. Er wandte sich damit gegen Forderungen nach einer Rente mit 68.

Diese hieße „für einen Menschen, der mit 16 Jahren eine Ausbildung beginnt, mehr als ein halbes Jahrhundert Arbeit, um die volle Rente zu bekommen“ sagte der Arbeitsminister weiter. Das beträfe viele Menschen, und es gebe noch immer viele Berufe, in denen man das nicht durchstehen könne.

„Wer auf Anhebung des Renteneintrittsalters und Senkung des Niveaus setzt, bringt eines der zentralen Versprechen des Sozialstaats in Misskredit: Dass die gesetzliche Rente die Lebensleistung eines Menschen würdigt und Sicherheit im Alter bietet“, warnte Heil. Als Alternative forderte er, alle Erwerbstätigen in die gesetzliche Rentenversicherung einzubeziehen.

Anzeige

Anzeige

Über AFP/Redaktion 28041 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

1 Kommentar

  1. Rentenalter grundsätzlich nicht erhöhen!Es reicht schon so! Politiker und Beamte müssen wie alle Steuerzahler in die Rentenkasse einzahlen! Ebenso Selbständige und Freiberufler! Keine neue Rister-Version!Ich würde nie mehr mit Deutschland einen Vertrag abschließen, denn man weiß nicht, was die Regierung nach 10 Jahren wieder ändert, denn die Regierung ist wortbrüchig! Auch die Ausscheidungen von Politiker und Beamten müssen genau wie jeder Steuerzahler mit gleichen Rentenansprüchen bewertet werden!Nichts einzahlen, dafür aber gewaltig kassieren! Für was brauchen abgehenden Politiker noch Büro, Auto, besondere Privilegien und vieles mehr? Sie haben uns geschöpft genug. Sie nehmen nur beratende und kostspielige Positionen ein, die nur parteipolitisch sind und überflüssig wie ein Kropf! Die Politik soll endlich einmal anfangen zu denken und sich ein Beispiel an Österreich nehmen!

    0
    0

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.