Linken-Spitze weist Ausschlussantrag gegen Wagenknecht zurück

Sarah Wagenknecht - Bild: Alfred Diethard Nahr/CC BY-SA 2.0
Sarah Wagenknecht - Bild: Alfred Diethard Nahr/CC BY-SA 2.0

Die Spitze der Linken wendet sich gegen Forderungen nach einem Parteiausschluss der Bundestagsabgeordneten Sahra Wagenknecht. „Wir halten den Ausschlussantrag gegen Sahra Wagenknecht nicht für richtig und für nicht gerechtfertigt“, erklärte Bundesgeschäftsführer Jörg Schindler am Freitag. Er äußerte sich demnach „für die Partei Die Linke“.

„Politische Kontroversen tragen wir in der Partei durch den Austausch von Argumenten aus und nicht anders“, unterstrich Schindler. In Wahlkampfzeiten habe außerdem die Auseinandersetzung mit den politischen Kontrahenten Vorrang. „Wir fordern alle Mitglieder der Linken auf, innerparteiliche Differenzen zurückzustellen und sich aktiv in den Bundestagswahlkampf einzubringen.“

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass mehrere Parteimitglieder aus Wagenknechts Landesverband Nordrhein-Westfalen einen Ausschlussantrag gegen Wagenknecht gestellt hatten. Laut dem „Spiegel“ warfen sie der Politikerin vor, von „elementaren Grundsätzen“ der Partei abzuweichen und der Linken „schweren Schaden“ zugefügt zu haben.

Anzeige

Anzeige

Über AFP/Redaktion 28235 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.