Merkel fordert Dialog der EU mit Putin

Angela Merkel - Bild: Bundesregierung/Denzel
Angela Merkel - Bild: Bundesregierung/Denzel

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine Gesprächsinitiative der EU mit Russland gefordert, um eine weitere Verschlechterung der Beziehungen abzuwenden. Angesichts der russischen „Provokationen“ müsse die EU „auch den direkten Kontakt mit Russland und dem russischen Präsidenten suchen“, sagte Merkel am Donnerstag in ihrer Regierungserklärung im Bundestag. Die EU müsse hier „Gesprächsformate“ schaffen. Merkel forderte dabei eine geschlossenere Haltung der EU gegenüber Russland.

„Die Ereignisse der letzten Monate haben deutlich gezeigt, dass es nicht reicht, wenn wir auf die Vielzahl russischer Provokationen unkoordiniert reagieren“, sagte Merkel. Die EU müsse „Mechanismen“ schaffen, wie sie „gemeinsam und vereint“ auf russische „Provokationen“ reagiert. So werde sie lernen, „den hybriden Angriffen Russlands etwas entgegenzusetzen“.

Aufgabe sei es nun, eine „Agenda gemeinsamer strategischer Interessen“ Russlands und der EU auszuarbeiten, sagte die Kanzlerin. Als Beispiele nannte Merkel den Klimaschutz, aber auch die Konfliktbeilegung in Ländern wie Libyen oder Syrien.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 28828 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.