Neue Corona-Varianten hinter Anstieg der Infektionszahlen in Moskau vermutet

Corona - Bild: 9_fingers_ via Twenty20
Corona - Bild: 9_fingers_ via Twenty20

Neue Virusvarianten könnten nach Einschätzung der Moskauer Behörden für den starken Anstieg der Corona-Fallzahlen in der russischen Hauptstadt verantwortlich sein. „Höchstwahrscheinlich haben wir es mit neuen Varianten zu tun, die aggressiver sind und sich schneller verbreiten“, sagte Bürgermeister Sergej Sobjanin am Donnerstag.

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen sei innerhalb weniger Tage von 3000 auf 7000 gestiegen, sagte Sobjanin. „Laut vorläufigen Daten könnten es morgen (Freitag) mehr als 9000 sein.“ Eine solche Verdreifachung wäre eine „enorme Dynamik, die wir während der vorherigen Wellen nicht beobachtet haben“.

Russland ist eines der am schwersten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder. Die Ansteckungszahlen steigen derzeit landesweit und besonders in den Metropolen Moskau und Sankt Petersburg. Zugleich geriet die Impfkampagne ins Stocken. In der Hauptstadt sind von rund 13 Millionen Einwohnern bislang erst 1,8 Millionen mindestens eine Impfdosis erhalten.

Bürgermeister Sobjanin hatte deshalb am Dienstag eine Impfpflicht für Beschäftigte des Dienstleistungssektors angeordnet. Zuvor hatte er bereits diese Woche per Dekret für arbeitsfrei erklärt; lediglich systemrelevante Berufe sind davon ausgenommen. Auch ließ er alle öffentlichen Spielplätze bis Sonntag sperren. Als Motivation für eine Impfung rief er zudem eine Auto-Tombola ins Leben.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion 37905 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH