Razzia wegen Vermittlung von Scheinehen in Nordrhein-Westfalen und bei Stuttgart

Symbolbild: Polizei
Symbolbild: Polizei

Gegen mutmaßliche Vermittler von Scheinehen ist die Polizei in Nordrhein-Westfalen und im Raum Stuttgart mit einer Razzia vorgegangen. Seit den frühen Morgenstunden durchsuchten mehrere hundert Bundespolizisten Wohnungen von Beschuldigten in mehreren Städten, wie die Staatsanwaltschaft Essen und die Polizei gemeinsam mitteilten. Insgesamt werde gegen 32 Tatverdächtige wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das EU-Freizügigkeitsgesetz, Bedrohung und Urkundenfälschung ermittelt.

Die Beschuldigten sollen Scheinehen mit EU-Bürgern und Drittstaatsangehörigen vermittelt beziehungsweise mittels Scheinehen Aufenthaltstitel erschlichen haben. Die Durchsuchungen fanden den Angaben zufolge in Herne, Gelsenkirchen und Hattingen sowie im Raum Stuttgart statt. Dabei sei zahlreiches und umfassendes Beweismaterial beschlagnahmt worden.

Anzeige

Anzeige

Über AFP/Redaktion 28724 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.