UN-Experten rufen Papst zum Handeln gegen sexuellen Missbrauch von Kindern auf

Papst Franziskus - Bild: Mazur/catholicnews.org.uk
Papst Franziskus - Bild: Mazur/catholicnews.org.uk

Experten der Vereinten Nationen haben den Vatikan Versäumnisse im Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern vorgeworfen. In einem am Montag veröffentlichten Brief an Papst Franziskus äußern sich vier UN-Sonderberichterstatter „zutiefst besorgt“ über die zahlreichen Missbrauchsvorwürfe gegen Vertreter der katholischen Kirche weltweit. Zudem seien Maßnahmen getroffen worden, „um mutmaßliche Täter zu schützen und Verbrechen zu vertuschen“. Das habe schlussendlich zur „Straflosigkeit“ und einer „steigenden Opferzahl“ geführt.

Der Brief, der bereits am 7. April an den Vatikan verschickt wurde, wurde unter anderem von den UN-Sonderberichterstattern über Folter und die sexuelle Ausbeutung von Kindern unterzeichnet. Die Experten brachten in dem Schreiben auch ihre Besorgnis über eine fehlende Antwort des Vatikans auf einen ähnlichen Brief von 2019 zum Ausdruck.

In den beiden Schreiben verweisen die UN-Sonderberichterstatter auf Fälle sexueller Ausbeutung durch Kleriker in zahlreichen Ländern, darunter Deutschland und Frankreich. Die Experten werfen der katholischen Kirche vor, „mutmaßliche Missbrauchstäter von der weltlichen Justiz abzuschirmen, in dem sie gerichtliche Verfahren behindern“. Vom Papst forderten sie, alle nötigen Maßnahmen zu ergreifen, damit sich solche Missbrauchsfälle nicht wiederholen.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.