WHO: Impfraten in Europa reichen „bei weitem“ noch nicht aus

Impfstoff - Bild: svetlaya via Twenty20
Impfstoff - Bild: svetlaya via Twenty20

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die europäischen Länder eindringlich vor einer zu frühen Lockerung der Corona-Maßnahmen gewarnt. Die Impfraten seien noch viel zu gering, um einen Wiederanstieg der Infektionsfälle zu verhindern, sagte WHO-Europa-Direktor Hans Kluge am Donnerstag vor Journalisten.

„Die Impfrate reicht bei weitem noch nicht aus, um die Region vor einem Wiederanstieg zu schützen“, sagte Kluge. „Der Weg, um eine Rate von mindestens 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung zu erreichen, ist noch weit.“ Er warnte die europäischen Länder daher davor, trotz sinkender Infektionszahlen den „Fehler“ vom vergangenen Sommer zu wiederholen und die Beschränkungen zu früh zu lockern.

In den 53 Ländern und Regionen, für die das Europa-Büro der WHO zuständig ist – darunter auch einige Länder in Zentralasien – haben nach Angaben der WHO inzwischen 30 Prozent der Menschen eine erste Dosis eines Corona-Impfstoffs erhalten. 17 Prozent haben demnach den vollen Impfschutz.

Kluge forderte die Menschen in Europa auf, den Sommer „sicher zu genießen“ und sich weiter an die Hygiene-Regeln zu halten. Im vergangenen Jahr sei es im Sommer allmählich zu einem Anstieg der Infektionszahlen bei jüngeren und dann auch bei älteren Menschen gekommen. Dies habe im Herbst und Winter zu „verheerenden“ Infektionswellen, Lockdowns und Todesfällen geführt.

Kluge appellierte an die Länder, in diesem Sommer bei ersten Anzeichen für steigende Fallzahlen schnell zu handeln, viel zu testen und Kontakte nachzuverfolgen. Wichtig sei auch, „sehr hohe“ Impfraten bei den gefährdeten Bevölkerungsgruppen zu erreichen.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29530 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.