Sängerin Elif will als Coach der „The Voice: Comeback Stage by SEAT“ Sarah Connor, Johannes Oerding, Mark Forster und Nico Santos den Sieg wegschnappen

Elif - Bild: ProSiebenSAT.1/Bastian Bochinski
Elif - Bild: ProSiebenSAT.1/Bastian Bochinski

Führt dieses Jahr die zweite Chance zum Sieg bei „The Voice of Germany“? So zumindest der Plan von Sängerin Elif, die als Coach der „The Voice: Comeback Stage by SEAT“ auf Nico Santos (2019) und Michael Schulte (2020) folgt.

„Ich freue mich sehr, Coach der Comeback Stage sein zu dürfen“, fiebert Elif ihrer neuen Aufgabe entgegen. Die Sängerin hat seit ihrem zweiten Platz bei „Popstars“ 2009 eine treue Fancommunity aufgebaut. 2013 erscheint ihr erstes Album. 2019 erhält sie den „Deutschen Musikautorenpreis“, 2020 den „Bravo Otto“. 2021 sorgt die Deutschtürkin mit einem blau geschminkten Auge bei ihrem Auftritt beim #FreeESC für Aufsehen – ein „Zeichen gegen Gewalt“, wie Elif auf ihrem Instagram-Account erklärt. Ihr nächster Meilenstein: Der Sieg bei #TVOG als Coach der Comeback Stage – und um dahin zu kommen, hat sie eine klare Strategie: „Ich werde mich intensiv mit meinen Talents beschäftigen, um ihre Stärken herauszuarbeiten und sie zu fördern. Ich werde das Beste aus ihnen herausholen.“

So funktioniert die „The Voice: Comeback Stage by SEAT“

Die „The Voice: Comeback Stage by SEAT“ ist das Online-Spin-Off von „The Voice of Germany“. No-Buzzer-Talente aus den Blind Auditions, sowie Ausscheider aus den Battles und Sing-Offs erhalten im #TeamElif eine zweite Chance bei „The Voice of Germany“ 2021. Im Halbfinale treten ihre zwei besten Talente dann live gegen die Halbfinalisten von Sarah Connor, Johannes Oerding, Nico Santos und Mark Forster an – und haben dieselbe Chance auf den Sieg, wie die Talente der anderen vier Coaches.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 6807 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.