Spiellizenz und wichtige Partnerschaften: Wie sich HAPPYBET auf dem Sportwettenmarkt entwickelt

Symbolbild: Dresdner SC - Allianz MTV Stuttgart - Bild: Sven Mandel/CC BY-SA 4.0
Symbolbild: Dresdner SC - Allianz MTV Stuttgart - Bild: Sven Mandel/CC BY-SA 4.0

Gegen Ende des Jahres 2020 wurden in Deutschland die ersten Glücksspiellizenzen für Wettbüros vergeben. Eine kleine Revolution, die von einem wachsenden Markt erzählt, der gleichzeitig nach Formen der Regulierung sucht. Diese ersten Lizenzen konnten auch HAPPYBET genießen, ein Unternehmen mit einer erneuerten Marke, aber mit tiefen Wurzeln.

HAPPYBET ist die Entwicklung von HPYBET, einem Unternehmen, das seit einigen Jahren in der Sportwettenbranche Deutschlands und Österreichs tätig ist. Die Namensänderung, zusammen mit einer Verjüngungskur von Logo und visueller Identität, ist kein Zufall. Die Neuheit markiert den Beginn der Partnerschaft mit Snaitech, dem wahren Giganten der Branche auf dem italienischen Markt, der das Wachstum von HAPPYBET durch die Bereitstellung von Technologie und Knowhow fördert. Beide Unternehmen sind Teil des multinationalen Unternehmens Playtech, das die Mehrheitsbeteiligungen der beiden Unternehmen besitzt. Eine Union, die HAPPYBET aus der Sicht der großen Hilfe, die sie erhalten wird, um zu wachsen und die Welle dieses boomenden deutschsprachigen Marktes zu reiten, zugute kommt.

Snaitech wird seinerseits den Weg zur Internationalität seiner eigenen Unternehmen einschlagen, denn es ist kein Zufall, dass die Partnerschaft mit einem Unternehmen entstanden ist, das vor kurzem die deutsche Glücksspiellizenz erhalten hat. Sie zeigen daran aus mehreren Gründen großes Interesse: Erstens haben die an dieser Vereinbarung beteiligten Unternehmen eine große Solidität: HPYBET erzielte 2020 einen Umsatz von fast 20 Millionen Euro und besitzt 200 Spielstellen auf dem Gebiet; Snaitech, das eine marktbeherrschende Stellung auf dem italienischen Markt hat, erzielte im selben Jahr einen Umsatz von 523 Millionen Euro, die Filialen in der Region über 2.100.

Die Größen sind natürlich recht unterschiedlich, aber es sei daran erinnert, dass das italienische Unternehmen, das derzeit von Geschäftsführer Fabio Schiavolin geführt wird, 1990 in Mailand gegründet wurde. Dies ist nicht nur ein Detail, denn in über 30 Jahren Tätigkeit hat Snaitech sie praktisch alle gesehen: vom Pferderennsport über das wachsende Interesse an Sportwetten bis hin zur Einführung des Digitalen. Der heutige deutsche Markt mit wachsenden Zahlen und neuen Vorschriften erinnert eng an den italienischen Markt der frühen 2000er Jahre. Ein Moment also, in dem die Firma Snaitech bereits von Beruf gelebt und regiert hat und ihre Spitzenposition auf dem Markt festigt.

Mit HAPPYBET ist das Ziel das gleiche und um es zu erreichen, wurde sofort an einer neuen, agilen und sicheren Spielplattform gearbeitet. Neben der großen Benutzerfreundlichkeit und einem scharfen Rückruf auf die Snai-Website: Sie reichen von der Bundesliga bis zur zyprischen Liga, ohne kleinere Serien oder andere Sportarten zurückzulassen. Die Website von HAPPYBET bietet alle möglichen Veranstaltungen und Kombinationen zu jedem Event als Spielplatz des Spielers an. Die Willkommensboni dürfen nicht fehlen und betragen für das Erste 100 Prozent der Höhe der ersten Aufladung: Beispielsweise zahlt man 50 Euro ein und erhält weitere 50 Euro zum Spielen.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 6807 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.