Der A-Z-Leitfaden zu Näherungsschaltern

Näherungsschalter
Näherungsschalter

Der Begriff Näherungsschalter wird oft synonym mit Näherungssensoren verwendet, aber es handelt sich um zwei unterschiedliche Geräte. Ein Näherungssensor ist ein Nicht-Bauteil, das zur Erkennung von Objekten innerhalb seiner Reichweite eingesetzt wird. Ein Näherungsschalter hingegen öffnet und schließt den Stromkreis, wenn ein Objekt erkannt wird. Im Folgenden findest Du fünf verschiedene Arten von Näherungsschaltern:

Induktiver Näherungsschalter

Diese Schalter können das Vorhandensein von metallischen Objekten erkennen, ohne mit dem Objekt in Kontakt zu kommen. Induktive Näherungsschalter verfügen über eine hohe Schaltgeschwindigkeit und sind deshalb in der Industrie sehr beliebt. Mit einem induktiven Näherungsschalter können wir sogar kleine Metallteile wie Schrauben erkennen.

Ultraschall-Näherungsschalter

Diese Geräte werden in der gesamten Branche der Automatisierungstechnik eingesetzt und dienen der Abstandsmessung. Sie sind in der Lage, sowohl Objekte zu erkennen als auch die Entfernung eines Objekts zum Gerät zu messen. Sie werden daher eingesetzt, wenn es darum geht, die Entfernung durch die Luft zu messen. Sie sind verlässlich und senden Ultraschallimpulse aus. Diese Signale werden von Objekten reflektiert, um Entfernungen von bis zu 10 Metern zu berechnen. 

Optischer Näherungsschalter

Ein optischer Schalter besteht aus einer Fotozelle und einer Lichtquelle. Das Gerät reagiert auf Veränderungen in der empfangenen Lichtmenge und wird zu Sicherheitszwecken eingesetzt, um gefährliche Bereiche zu überprüfen, bevor das Personal sie betreten darf. Hinzu kommt, dass sie kompakt und wirtschaftlich sind und eine gewisse Flexibilität aufweisen.

Kapazitiver Näherungsschalter

Kapazitive Näherungsschalter können leitendes und nicht leitendes Material messen und sind zudem berührungslose Sensoren. Dieser Schaltertyp erkennt Objekte in festem, pulverförmigem oder flüssigem Zustand. Daher wird er überall dort eingesetzt, wo Holz, Öl, Wasser, Kunststoff und Keramik erkannt werden müssen. Sie können Objekte auch durch bestimmte nicht-metallische Objekte hindurch erkennen.

Wie unterscheiden sich Näherungsschalter von induktiven Schaltern?

Der Hauptunterschied zwischen den beiden Schaltern besteht darin, dass das Sensormaterial bei diesen beiden Schaltertypen unterschiedlich ist. Induktive Schalter können metallische Objekte erkennen, während kapazitive Schalter zur Prüfung bestimmter Materialien wie Holz, Papier, Pappe und ähnlichem verwendet werden.

Wozu werden Näherungsschalter benötigt?

Sie werden hauptsächlich in industriellen Anwendungen in allen Sektoren eingesetzt. Sie schlagen Alarm und schalten Geräte ab, wenn bestimmte Variablen in einer Maschine ein gefährliches Niveau erreichen. Außerdem spielen Näherungsschalter auch in der Automatisierungs- und Sicherheitsindustrie eine wichtige Rolle.

Näherungsschalter sind wichtige Bauteile, die das Erkennen von Objekten erleichtern und für die Sicherheit des Personals beim Betreten gefährlicher Bereiche sorgen. Zur Ermittlung welche Schalter benötigt und wo diese installiert werden sollten, können professionelle Experten, die sich im Bereich der Elektrotechnik auskennen, zu Rate gezogen werden. Sie sind mit den richtigen Werkzeugen, Geräten und Vorrichtungen ausgestattet und sorgen dafür, dass die Installation sicher und zuverlässig durchgeführt wird.

Näherungsschalter erkennen die Entfernung im Allgemeinen auf magnetische, elektrische und optische Weise. Sie sind ideal für Sicherheitszwecke, da sie einen Bereich absichern können, indem sie Objekte erkennen, die in ihren Einflussbereich kommen. Falls Du also mit dem Gedanken spielst, deine Industrieanlage mit Näherungsschaltern auszustatten, solltest Du unbedingt in einen hochwertigen Näherungsschalter investieren!

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 7409 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.