Frauenfußball wird immer beliebter! Welche Sportart wird als Nächstes die Massen begeistern?

Frauenfußball wird immer beliebter! Welche Sportart wird als Nächstes die Massen begeistern?
Frauenfußball wird immer beliebter! Welche Sportart wird als Nächstes die Massen begeistern?

Frauenfußball hat zuletzt sehr stark an Beliebtheit gewonnen. Hierzu dürfte auch der Erfolg der deutschen Nationalmannschaft der Frauen beigetragen haben. Die Begeisterung kam relativ überraschend und beweist, dass es Alternativen zu den bekannten Männerteams gibt. Welche anderen Sportarten werden aktuell neben dem Frauenfußball beliebter?

Rugby

Rugby ist das physischste Spiel, das es für harte Jungs gibt. Die Spieler müssen den Ball zum Touchdown-Bereich des Gegners bringen, um Punkte zu erhalten. Hierfür überqueren sie die gegnerische Mauer entweder mit Gewalt oder mit Hilfe ihrer Teamkollegen. Das Spiel basiert weniger auf Technik als auf reine Muskelkraft. In Deutschland ist Rugby recht unbekannt, doch immer mehr Menschen entdecken den Sport für sich, da es sich um ein faszinierendes Spiel handelt. Schaut man sich ein Rugby-Spiel an, ist man relativ schnell begeistert.

Wenn man dann noch mehr Spannung braucht, dann lohnen sich beispielsweise auch Wetten auf Rugby-Spiele. Nutzen sollte man dafür Wettanbieter mit schneller Auszahlung, denn bei diesen handelt es sich oft um sichere aber auch seriöse Anbieter.

Golfen

Beim Golfen handelt es sich um einen weiteren Sport, der in den letzten Jahren an Popularität gewonnen hat. Man kennt Golf zwar, aber die wenigsten spielen wirklich Golf. Dies hat sich zuletzt immer mehr verändert. Es ist ein Spiel, bei dem man den Ball mit verschiedenen Schlägern schlagen muss und versucht, den Ball mit verschiedenen Spielbahnen mit relativ wenigen Zügen in das Loch zu bringen. Ein riesiger Spaß zum Selbstspielen oder zum Anschauen im Fernsehen.

Kabaddi

Kabaddi ist in den südasiatischen Regionen, in denen es entstanden ist, riesig und mischt Elemente von unterschiedlichen Sportarten. Es ist vielleicht eine der außergewöhnlichsten Sportarten der Welt. Man muss es gesehen haben, um es wirklich zu verstehen. Im Wesentlichen nominieren zwei Teams abwechselnd einen „Raider“, der es alleine mit dem gegnerischen Team aufnimmt. Die Aufgabe dieses Angreifers besteht darin, in die gegnerische Hälfte einzudringen, einen Spieler zu binden und ihn zurück in seine Hälfte zu bringen, bevor er von der anderen Mannschaft angegriffen und zu Boden gezogen wird.

Gerade diese Einzigartigkeit des Sports spricht viele neue Fans an. Kabaddi wird auch in Deutschland immer bekannter und beliebter. Ob sich der südasiatische Sport auch in Deutschland durchsetzen wird, bleibt gespannt abzuwarten.

Quidditch

Berühmt geworden durch J. K. Rowlings Roman Harry Potter, hat Quidditch den Übergang von der Fiktion zum realen Sport vollzogen. Es wird zwar nicht geflogen, trotzdem ist Quidditch auf dem Vormarsch. Besen sind ein wesentlicher Bestandteil des Sports, obwohl ihre magischen Flugfähigkeiten die Schwerkraft in der realen Welt noch überwinden müssen. Vermutlich verwendet, um die Schwierigkeit nachzubilden, nur eine Hand benutzen zu können, bleiben die Regeln so originalgetreu zum Romanvorbild wie möglich.

Quidditch sieht für das ungeübte Auge etwas chaotisch und schwer zu verfolgen aus. Doch wenn man sich einmal damit beschäftigt, wird diese Sportart nicht nur Hardcore-Potter-Fans begeistern. Es klingt fast unglaublich, aber Quidditch ist weltweit eine der am stärksten wachsenden Sportarten der letzten Jahre.

Anzeige

Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion 7807 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.