IBES 2023: Tessa Bergmeier über ihre Kindheit

Jolina Mennen (l.) und Tessa Bergmeier. - Bild: RTL
Jolina Mennen (l.) und Tessa Bergmeier. - Bild: RTL

Ich bin mit 19 bei ‚Germany’s Next Topmodel‘ gewesen und ich bin immer noch die Zicke und die, die überall ganz viel Aggressivität reinbringt. Das bin ich aber alles gar nicht. Fuck the Leute“, so Tessa gegenüber Jolina beim gemeinsamen Abwasch. „Ich bin nun mal anders und ich erlaube mir das auch und da kann man mir Stempel geben, so viele wie man will. Ich weiß ja, wer ich bin. Fuck the Stempel!“

Auf dem Weg zurück ins Camp erzählt das Model von seiner Kindheit: „Ich dachte früher immer, alle müssen mich mögen, aber es mochte mich niemand. In der Schule nicht und zu Hause auch nicht. Ich wurde zu Hause übelst verprügelt. Übler kannst du’s dir nicht vorstellen. Meine Mutter hat dann selbst ADHS bei mir diagnostiziert und dann musste ich Tabletten nehmen – mitten in der Schulstunde und meine Lehrerin hat der ganzen Klasse erzählt, dass ich psychisch gestört sei. Sag das mal in der 6. Klasse. Sowas macht was mit einem. Wenn ich geweint habe, wurde ich immer weggesperrt. Manchmal tagelang und ohne zu essen. Ich wurde mit meinen Gefühlen immer allein gelassen.“

Jolina nimmt die 33-Jährige in den Arm: „Es tut mir leid, dass dir das widerfahren ist.“

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion 37917 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.