Bundesnetzagentur ruft Handwerk zu „ehrlicher“ Heizungsberatung auf

Heizungsbau
Heizungsbau

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hat das Handwerk aufgerufen, beim Heizungstausch Verbraucher „ehrlich und umfassend“ zu beraten. „Es ist immer einfach, das einzubauen, was man seit 10 Jahren einbaut“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Jetzt brauche man „verlässlichen und zukunftsorientierten Rat“.

Eine neue Gasheizung könne heute kostengünstiger wirken, werde in ein paar Jahren durch den CO2-Preis aber sehr teuer. Beim umstrittenen Gebäudeenergiegesetz setzt Müller auf eine schnelle Entscheidung: „Der aktuelle Gesetzesentwurf ist technologieoffener, als es in der aktuellen Debatte den Anschein erweckt.“ Er habe „volles Vertrauen, dass die Koalition jetzt schnell eine gute Entscheidung treffen wird“, fügte der Netzagentur-Präsident hinzu.

Die Frage, ob statt auf ein Heizungsverbot auf einen deutlich höheren CO2-Preis gesetzt werden solle, sei eine politische Entscheidung. „Aus verhaltensökonomischer Sicht wissen wir aber, dass Menschen mit Entscheidungen, deren finanzielle Tragweite erst mehrere Jahre in der Zukunft liegt, schlechter umgehen können.“ Das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung bezeichnete Müller als „große Chance“.

Kommunen, die bereits eine Wärmeplanung hätten, sparten bereits viel Geld. Mit Blick auf die Verfügbarkeit von Wasserstoff für den privaten Heizverbrauch zeigte sich Müller skeptisch. „Als Privatperson wäre ich vorsichtig“, sagte er.

Viele Verbraucherschützer würden davon abraten, auf Wasserstoff zu setzen, weil man noch nicht wisse, wo und zu welchem Preis Wasserstoff perspektivisch zur Verfügung stehen werde.

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 42428 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.