Diebe stehlen 50.000 Atemschutzmasken aus Kölner Kliniklager

atemschutz_maske_köln
Symbolbild: Mundschutz

50.000 Atemschutzmasken sind aus einem Logistikzentrum der Kliniken der Stadt Köln gestohlen worden. Wie die Polizei mitteilt, habe eine Mitarbeiterin den Diebstahl im Stadtteil Mülheim bemerkt. „Das ist eine neue Qualität des Diebstahls“, sagte eine Sprecherin der Kölner Kliniken der dpa.

„Wir reden hier über Hygieneartikel, die normalerweise einen Wert im Cent-Bereich haben, aber offensichtlich gibt es jetzt einen Markt dafür“, so die Sprecherin weiter.

Denn was vielen Menschen offenbar nicht bewusst ist: Laut Gesundheitsministerium gibt es nur zwei Fälle, in denen das Tragen einer Schutzmaske besonders sinnvoll ist. Dringend notwendig ist es zum einen beim medizinischen Personal „im Sinne des Arbeitsschutzes“. Zum anderen minimieren die Masken die Ansteckungsgefahr, wenn sich eine erkrankte Person im öffentlichen Raum bewegen muss.

Die Sprecherin der Kölner Kliniken gab Entwarnung, dass es durch den Diebstahl zu keinen Engpässen kommen würde. Die Stadt Köln ordnete nun eine lückenlose Dokumentation der vorhandenen Schutzausrüstung an.

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

Redaktion
Über Redaktion 6348 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.