Dänischer Außenminister: Situation in großen Teilen Europas besser als gedacht

Norwegen und Dänemark wollen Reise-Beschränkungen lockern

coronavirus_fälle_nürnberg
Symbolbild: Coronavirus

Norwegen und Dänemark haben weitere Lockerungen ihrer Reise-Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie angekündigt. Ab Samstag dürfen die Dänen wieder in die meisten europäischen Länder reisen, wie die Regierung in Kopenhagen am Donnerstag mitteilte. Voraussetzung für die Aufhebung der Reisewarnung ist vor allem, dass die Zahl der Neuinfektionen im jeweiligen Land unter 20 pro 100.000 Einwohner liegt. 

Abgeraten wird den Dänen weiterhin von Reisen nach Großbritannien, Irland, Malta, Portugal, Rumänien und in fast alle Regionen Schwedens. Am 15. Juni hatte Dänemark seine Grenzen bereits wieder für Deutsche, Norweger und Isländer geöffnet. Die erneute Lockerung zeige, dass die Situation in großen Teilen Europas besser sei als noch vor kurzem gedacht, erklärte Außenminister Jeppe Kofod.

Norwegen will seine Reisebeschränkungen, die bislang mit die strengsten in Europa sind, am 15. Juli weiter lockern, wie Ministerpräsidentin Erna Solberg ankündigte. Norwegen, das zwar nicht EU-Mitglied ist, aber dem Schengenraum angehört, hat seine Grenzen aktuell für die meisten Ausländer ohne Wohnsitz in Norwegen geschlossen. Für die Norweger selbst sind Auslandsreisen zwar nicht offiziell verboten, bei Rückkehr ist aber eine zehntägige Quarantäne vorgeschrieben.  

Die Quarantänevorschrift soll nun aufgehoben werden. Voraussetzung sei, dass in jedem Land bestimmt Kriterien erfüllt seien, sagte Solberg. Eine entsprechende Länder-Liste solle am 10. Juli veröffentlicht und regelmäßig aktualisiert werden. Für seine Nachbarn Dänemark, Finnland und Island hatte Norwegen bereits am 15. Juni seine Grenzen wieder geöffnet, für Schweden allerdings nicht. 

Norwegen hat bisher 8793 Corona-Infektionen und 249 Todesfälle gemeldet, Dänemark 12.836 Fälle und 603 Tote. 

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 23707 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.