Rupert Grint stellt sich gegen „Harry Potter“-Autorin J.K. Rowling

Als letzter der drei Stars aus "Harry Potter" meldete sich nun Rupert Grint zur Causa J.K. Rowling zu Wort. - StarMaxWorldwide/imagecollect.com

Beruflich haben Daniel Radcliffe (30), Emma Watson (30) und Rupert Grint (31) schon lange nicht mehr gemeinsame Sache gemacht. In einem sind sich die drei ehemaligen „Harry Potter“-Kinderstars derzeit aber einig: Die Aussagen von Autorin J.K. Rowling (54) über transsexuelle Menschen waren ein großer Fehler und gehören nicht in eine aufgeschlossene Zeit. Gegenüber „The Times“ zog Grint als letzter der drei nun nach und sagte: „Ich stehe felsenfest hinter der Trans-Gemeinschaft und teile die Meinung vieler meiner Kollegen. Transfrauen sind Frauen. Transmänner sind Männer.“

Hier gibt es die gesamte „Harry Potter“-Filmreihe in einer Box

Sein Appell: „Wir sollten alle das Recht haben, mit Liebe und ohne Urteil leben zu können.“ Damit teilt er die Meinung von Radcliffe und Watson sowie „Fantastische Tierwesen“-Star Eddie Redmayne (38), die sich zuvor allesamt zu der Angelegenheit geäußert hatten. Stein des Anstoßes war ein Tweet der „Harry Potter“-Autorin, in dem sie der Meinung vieler Nutzer nach transphobe Äußerungen tätigte.

Später hatte sie ihre Ausführungen unter anderem mit diesem Satz verteidigt: „Wenn man Türen von Badezimmern und Umkleidekabinen für einen Mann öffnet, der sich als Frau fühlt oder glaubt eine zu sein, dann öffnet man die Tür für alle Männer, die hineinkommen möchten.“

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 42428 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.