Kreise: EU einigt sich auf Reaktion auf Chinas umstrittenes Sicherheitsgesetz

Symbolbild: Europäisches Parlament
Symbolbild: Europäisches Parlament

Die EU hat sich offenbar auf eine gemeinsame Reaktion auf das umstrittene Sicherheitsgesetz in Hongkong verständigt. So sollen Exporte, die zur Überwachung oder Unterdrückung der Bevölkerung eingesetzt werden können, beschränkt werden, wie es am Dienstag aus Diplomatenkreisen in Brüssel hieß. Die Maßnahmen sollen am Dienstagabend von den EU-Mitgliedstaaten offiziell beschlossen werden. 

Geplant sind außerdem Möglichkeiten zur Unterstützung der Zivilgesellschaft in der chinesischen Sonderverwaltungszone. So sollen die Einreisebedingungen für Hongkonger erleichtert werden, etwa durch Visa oder Stipendienprogramme. Die EU-Außenminister hatten am 13. Juli in Brüssel über eine gemeinsame Reaktion der EU auf das sogenannte Sicherheitsgesetz beraten.

Das umstrittene Gesetz erlaubt den chinesischen Behörden in Hongkong ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit bedrohen. International besteht die Sorge, dass die von China vertraglich zugesicherten Freiheiten und demokratischen Rechte für Hongkong mithilfe des Gesetzes nach und nach abgeschafft werden.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion 37905 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH