Estlands Innenminister tritt nach beleidigenden Äußerungen über Biden zurück

Mart Helme - Bild: Aurelia Minev/ERR
Mart Helme - Bild: Aurelia Minev/ERR

Wegen seiner beleidigenden Äußerungen über den künftigen US-Präsidenten Joe Biden ist Estlands rechtsradikaler Innenminister Mart Helme zurückgetreten. Er werde seinen Posten aufgeben, um den Fortbestand der Regierungskoalition zu sichern, sagte Helme am Montag vor Journalisten. Zugleich betonte er: „Sie können mich nicht mundtot machen, niemand kann mich mundtot machen.“ Helme hatte Biden im Radio als „Drecksack“ beschimpft und damit Empörung auch unter Ministerkollegen ausgelöst.

„Ich habe nichts getan, was die Sicherheit Estlands gefährdet hätte“, sagte Helme mit Blick auf Vorwürfe des Verteidigungsministers Juri Luik, der nach den Äußerungen seines Kabinettskollegen auf die Abhängigkeit des Landes von US-Sicherheitsgarantien verwiesen hatte. 

Helme und sein Sohn, Finanzminister Martin Helme, hatten sich am Sonntag in einer Radiosendung zur US-Wahl geäußert. Martin Helme stellte sich dabei auch hinter die unbelegten Wahlbetrugsvorwürfe von US-Präsident Donald Trump. „Ich denke, es gibt keinen Zweifel, dass diese Wahl gefälscht war“, sagte er. „Wenn das funktioniert und Trump abgesetzt wird, wird die US-Verfassung nicht länger in Kraft sein.“

Mart Helme behauptete unter Verwendung eines typischen Motivs von Verschwörungstheoretikern, ein „Staat im Staate“ habe Biden zum Wahlsieg verholfen. Er warf dem Demokraten zudem Korruption vor. Helme und sein Sohn bilden die Spitze der Rechtsaußenpartei Ekre, die seit 2019 mit der Zentrumspartei und der konservativen Isamaa-Patei die Regierung in Tallinn stellt.

Luik erklärte daraufhin, die Äußerungen unterminierten die Sicherheit Estlands und drohten, zu einer Verschlechterung der Beziehungen zu den USA zu führen. „Angesichts unserer geopolitischen Situation ist unser Verhältnis zu den USA von existenzieller Bedeutung“, sagte der Verteidigungsminister. 

Kritik an den Äußerungen der Helmes kam auch von der estnischen Präsidentin Kersti Kaljulaid. Sie und Ministerpräsident Juri Ratas gratulierten Biden bereits zu seinem Wahlsieg.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH