Berliner Polizei hebt illegale Glücksspielstätte in Privatwohnung aus

Berliner Polizei
Berliner Polizei

Die Berliner Polizei hat eine illegale Glücksspielstätte in einer Privatwohnung hochgehen lassen. In der Wohnung in Steglitz hätten die Beamten in der Nacht zu Samstag 22 Menschen angetroffen, die keine Abstände eingehalten und keine Mund-Nase-Bedeckungen getragen hätten, hieß es in einer Polizeimitteilung. Die Beamten hätten 20 Ermittlungsverfahren wegen illegalen Glücksspiels und 22 Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen eingeleitet.

Eine Anwohnerin hatte die Beamten auf die Spur gebracht: Sie berichtete in einem Anruf bei der Polizei, dass es in der Wohnung ein ständiges Kommen und Gehen gebe. In der Wohnung fanden die Polizisten dann eine Vielzahl von Würfeln, Karten, Spielchips und Ähnliches. Hingegen ließen sich „keine Gegenstände finden, die auf eine übliche Nutzung zu Wohnzwecken schließen ließen“, erklärte die Polizei. Die Fenster waren mit Alufolie abgeklebt. 

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 19383 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.