Bundesregierung verurteilt Verhaftung Nawalnys

Bundeskanzleramt
Bundeskanzleramt

Die Bundesregierung hat die Verhaftung des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny nach dessen Rückkehr am Sonntag nach Moskau verurteilt. Regierungssprecher Steffen Seibert verlangte am Montag in Berlin, Nawalny „unverzüglich freizulassen“. Das Vorgehen der russischen Behörden gegen den Politiker kritisierte Seibert als „völlig unhaltbar“.

Die russischen Behörden hatten die Verhaftung Nawalnys, gegen den im vergangenen Sommer in Russland ein Mordanschlag mit einem chemischen Kampfstoff verübt worden war, mit einem Verstoß gegen Bewährungsauflagen begründet. Seibert verwies darauf, dass das betreffende Urteil vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte als „willkürlich“ eingestuft worden sei.

Zudem habe sich Nawalny in den vergangenen Monaten „nach dem Mordanschlag gegen ihn hier in Deutschland zur Rekonvaleszenz“ aufgehalten, sagte Seibert. Er kritisierte auch, dass nach der Verhaftung Nawalnys „äußerst kurzfristig“ eine richterliche Anhörung des Politikers auf einer Polizeistation angesetzt worden sei. Statt das Opfer eines Mordanschlags zu verhaften, sollten die Behörden „die Umstände des Chemiewaffenangriffs unverzüglich aufklären“, verlangte Seibert weiter im Namen der Bundesregierung.

Die Bundesregierung wird sich dem Regierungssprecher zufolge auch mit den europäischen Partnern über den Fall Nawalny austauschen. Eine Neubewertung der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 lehnte er ab. Die Position der Regierung habe sich nicht geändert.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25595 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.