EU-Kommission ruft Staaten zu verstärktem Kampf gegen Corona-Mutationen auf

Symbolbild: Europäische Union
Symbolbild: Europäische Union

Vor dem Hintergrund der Verbreitung von mutierten Formen des Coronavirus hat die Europäische Kommission die EU-Mitgliedsstaaten zu einem verstärkten Kampf gegen die Pandemie aufgerufen. Die Länder müssten „mehr testen und die Kapazitäten in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen erhöhen“, sagte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides der Zeitung „Welt“ (Montagsausgabe). Die Politikerin forderte dem Bericht zufolge mehr Genom-Sequenzierungen, um die verschiedenen Virus-Mutationen zu identifizieren. 

„Wir sehen, dass die neuen Varianten des Virus weit verbreitet sind und in mehreren europäischen Ländern schon einen signifikanten Einfluss haben“, sagte sie der „Welt“. Deshalb müssten Informationen zwischen den Ländern ausgetauscht werden. Die EU sei bereit, ihre Mitglieder mit Expertise, Infrastruktur und Geldern zu unterstützen, fügte Kyriakides hinzu.

Auch wenn die Geschwindigkeit der Impfkampagnen zunehme, gelte es weiterhin, sehr vorsichtig zu sein, mahnte die Gesundheitskommissarin. Impfungen seien der stärkste gemeinsame Schutz gegen das Virus, sagte sie der „Welt“. „Wir müssen alles Erdenkliche tun, um eine dritte Welle und den Verlust weiterer Leben wegen COVID-19 zu verhindern“.

Die Europaminister der EU bereiten am Montag einen Gipfel der Staats- und Regierungschefs zur Corona-Pandemie vor. Bei dem virtuellen Treffen soll es um die jüngsten Verzögerungen bei der Lieferung von Impfstoff und das gemeinsame Vorgehen gegen ansteckendere Virus-Mutationen gehen.

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 19545 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.