Karliczek dringt auf „Forschungsklauseln“ in neuen Gesetzen des Bundes

Anja Karliczek - Bild: CDU/Rauß Fotografie
Anja Karliczek - Bild: CDU/Rauß Fotografie

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will künftig in neuen Gesetzen des Bundes auf „Forschungsklauseln“ dringen. Dies sagte die CDU-Politikerin dem „Handelsblatt“ mit Blick auf die Datenstrategie der Bundesregierung, welche das Bundeskabinett am Mittwoch verabschieden soll. Diese „Forschungsklauseln“ sollten der Wissenschaft wo immer es machbar ist, einen Zugang zu den Datenschätzen des Bundes ermöglichen. Damit kommt Karliczek Forderungen aus der Forschung entgegen, Daten des Staates – etwa aus den Bereichen Verkehr oder Gesundheit – besser nutzen zu dürfen. 

Die Datenstrategie der Bundesregierung solle dafür sorgen, „die Potentiale von Daten für das Innovationsland Deutschland besser zu nutzen und die Datenkompetenz zu stärken“, sagte Karliczek. „Daten sind der Schlüssel für unsere Zukunft.“ Die Datenstrategie der Regierung sieht dem Bericht zufolge zudem vor, das Prinzip einer federführenden Datenschutzaufsicht, das bereits beim Schutz von Gesundheitsdaten gilt, auf länderübergreifende Forschungsvorhaben auszudehnen.

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 18661 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.