Möbelbranche: Pandemie beeinflusst Wohntrends 2021

apartment_stuhl_ausblick_berge_pflanze
Wohnung mit Blick auf due Berge - Ein traumhafter Ausblick. Aber auch auf die Miete?

Die Möbel- und Einrichtungstrends in diesem Jahr sind nach Branchenangaben stark von der Corona-Pandemie beeinflusst. „Die Hersteller bieten neue Lösungen für das Homeoffice, viel Komfort und Smartes sowie Erholung in Bad, Wohnraum und Schlafzimmer“, erklärte der Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM) am Montag. Da angesichts geschlossener Restaurants „wieder viel gekocht“ werde, stehe in der Küche „die Funktionalität stark im Fokus“.

Der Trend zur Arbeit von Zuhause aus, „beflügelt die deutschen Möbelhersteller in allen Bereichen“, führte der VDM aus. Beispiele seien Homeoffice-Module für die Küche, Esstische mit Ladefunktionen und Schubladen für Tablets oder Arbeitsmöglichkeiten im Schlafzimmer.

Auch „Fitnessgeräte und Sportmöglichkeiten“ würden zunehmend zu Hause integriert, erklärte der VDM weiter. „Jedes persönliche Outdoor-Fleckchen erfährt eine liebenswerte Gestaltung.“ Für fast alle Wohnbereiche, von der Küche bis zum Schlafraum, würden in dieser Saison Produkte angeboten, „die auch für den Außenbereich gedacht sind, zur Not auf Rollen, um sie bei Regenwetter auch wieder schnell ins Trockene zu bringen“.

Wegen der allgemeinen Unsicherheit der Lage würden insgesamt „möglichst flexible Einrichtungssysteme“ bevorzugt, erklärte der Branchenverband. Außerdem „überdenken wir schnellen und gedankenlosen Konsum und sehnen uns nach nachhaltigen und nachhaltig schönen Möbeln“. Daher seien zeitlose Formen und ressourcenschonende Materialien angesagt.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH