Nürnberger: Danke für Euren Egoismus! Böllerverbot und Ausgangssperre einfach ignoriert

Feuerwerkskörper
Feuerwerkskörper

NÜRNBERG. Am 30. Dezember hatte die Nürnberger Stadtverwaltung beschlossen, dass das Abbrennen und Mitführen von Feuerwerk in der Silvesternacht grundsätzlich verboten ist. Anlass dieser Entscheidung war unter anderem, die bereits stark belasteten Krankenhäuser in Nürnberg zu entlasten und zu schützen. Dieses Verbot empfanden einige Nürnberger scheinbar nur als reine Empfehlung.

Auch die in der Silvesternacht gültige nächtliche Ausgangssperre wurde von einigen heiter ignoriert. Leider fuhr aber auch die Nürnberger Polizei mehrfach einfach munter an den Egoisten vorbei, statt ihnen die Regeln zu erläutern und ihnen Einhalt zu gebieten.

Über 118 Rettungsdienst- und 13 Feuerwehreinsätze hätten verhindert werden können, wenn ihr Euch an die einfachen Regeln gehalten hättet. Die Regeln wurden erlassen, um die ohnehin stark belasteten Nürnberger Krankenhäuser zu schützen. So wurden sie aber erneut zusätzlich belastet. Liebe Egoisten: Danke für die gezeigte Unvernunft und noch volleren Krankenhäuser.

Hier mehr lesen: Silvesternacht in Nürnberg: Polizei zieht „positive Bilanz“ trotz zahlreicher Beschwerden und Einsätze

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 6766 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

5 Kommentare

  1. Ist es verwunderlich, dass Leute sich an kein Feuerwerkverbot halten wenn sie sich auch sonst im Alltag an nichts halten und das keinerlei(!) Konsequenzen hat?

    8
    184
  2. Ansbach hat das Verbot auf privaten Plätzen gekippt. Und den Widerstand gegen unser korrupten Regime kann ich sehr gut nachvollziehen.

    344
    12
  3. Ich wünsche allen Nürnberger, die sich dem Diktat widersetzen, ein gutes neues Jahr und dem Autor des Artikels bessere Umgangsformen und mehr Durchblick….

    115
    1
  4. Der Grossteil dieser „Egoisten“ hat gelernt, dass ihnen ausser „du du du“ gar nichts passiert und handelt dementsprechend. Wen das jetzt noch wundert, der verschliesst absichtlich die Augen vor der Realität, warum auch immer.

    1
    107

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.