Altmaier: Tests können definitiv helfen

Corona-Test - Bild: natabene via Twenty20
Corona-Test - Bild: natabene via Twenty20

Vor dem Wirtschaftsgipfel mit mehr als 40 Verbänden zur schwierigen Lage vieler Branchen in der Corona-Krise hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die Bedeutung von Schnelltests etwa für die Gastronomie hervorgehoben. „Die Tests können definitiv helfen“, sagte Altmaier am Dienstag im ARD-„Morgenmagazin“. Er hoffe auf eine möglichst schnelle Zulassung. Zugleich betonte er, dass die Wirtschaft nicht florieren könne, „wenn wir eine dritte Welle von Infektionen bekommen“.

Zusätzlich zu den Schnelltests zur Selbstanwendung gebe es „viele andere Stellschrauben und über all diese Dinge werden wir heute sprechen“, sagte Altmaier. Das Ergebnis der Beratungen mit den Verbänden am Dienstag werde er unmittelbar danach mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder besprechen.

Er sei „sehr gespannt, welche Änderungsvorschläge, welche Wünsche“ von den Verbänden geäußert würden. „Das Ganze ist ja nicht ein Einbahnstraßenverkehr, dass der Minister Ansagen macht, sondern es ist ein Dialog, und wir werden gemeinsam alle Probleme besprechen.“

Altmaier äußerte „volles Verständnis“ für die Probleme der Unternehmen, die in ihrer Existenz bedroht seien. „Es ist eine ganz schwere Zeit“, sagte er. „Ich weiß, dass viele Geschäfte auch auf eine Öffnungsperspektive warten.“

Altmaier will am Morgen per Videokonferenz mit mehr als 40 Verbänden über die schwierige Lage in der Pandemie sprechen. Im Vorfeld des Gipfeltreffens hatten unter anderem der Einzelhandel, das Gastgewerbe und auch die Baumarktbranche eine Öffnungsstrategie angemahnt. Kritik gab es auch an den bisherigen Corona-Hilfen. 

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22549 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.