FDP-Fraktionsvize: Auch Schnelltest-Ergebnisse sollen in Corona-Warn-App landen

Corona-Warn-App, Deutschland
Corona-Warn-App, Deutschland

FDP-Fraktionsvize Frank Sitta fordert eine Einbindung der bald kostenlos verfügbaren Schnelltests in das System der Corona-Warn-App. „Sie muss, soweit das verlässlich möglich ist, für Schnelltestresultate geöffnet werden, angefangen bei von medizinischem Fachpersonal betriebenen Schnelltestzentren und Einrichtungen“, sagte Sitta am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. „Diese müssen schnellstmöglich an die Corona-Warn-App angebunden werden.“

Ein solches Vorgehen würde „die Unterbrechung von Infektionsketten deutlich beschleunigen und somit viel wertvolle Zeit und Ressourcen sparen“, argumentierte Sitta. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) müsse daher „schnellstmöglich veranlassen, dass die Schnelltestzentren mit der entsprechenden Software ausgestattet und im Umgang mit ihr geschult werden“.

Laut Spahn sollen sich alle Bürgerinnen und Bürger ab dem 1. März kostenlos mit Corona-Schnelltests untersuchen lassen können, unter anderem in Arztpraxen und Apotheken. Spahn betont, dass im Falle eines positiven Schnelltests noch ein PCR-Test gemacht werden sollte, der im Labor ausgewertet wird – die meisten Labore sind auch an die Corona-Warn-App angeschlossen.

Sitta begrüßte grundsätzlich das breite Verfügbarmachen der Schnelltests. Es sei gut, „dass nun auch die Bundesregierung langsam das Riesenpotenzial von Schnelltests im Rahmen der Pandemiebekämpfung zu erkennen scheint“. 

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH