VW will Autos über Satellit vernetzen

Volkswagen-Flagge - Bild: Volkswagen Group
Volkswagen-Flagge - Bild: Volkswagen Group

Der Volkswagen-Konzern will künftig autonom fahrende Autos über Satellit mit dem Internet verbinden. „Konnektivität ist beim autonomen Fahren ein ganz entscheidender Punkt – und die Frage: Wie stelle ich Konnektivität überall sicher? Da ist der Satellit für die meisten Einsatzbereiche ein probates Mittel“, sagte VW-Strategiechef Michael Jost der „Wirtschaftswoche“. Auf längere Sicht „könnte der Satellit eine sehr elegante Lösung sein“. 

In den nächsten Jahren werde Volkswagen entscheiden, „ob und was wir hier gemeinsam mit anderen tun“, sagte Jost weiter. Nach Informationen der „Wirtschaftswoche“ prüft Volkswagen eine Zusammenarbeit mit dem Raumfahrtunternehmen SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk. Die SpaceX-Tochter Starlink hat demnach bereits rund 1000 von insgesamt 4400 Satelliten in den Orbit gebracht und will darüber Satelliten-Internet anbieten.

Erwogen werde bei Volkswagen aber auch die Beteiligung am Aufbau eines neuen europäischen Systems unter Beteiligung deutscher Raumfahrt-Startups, berichtete die „Wirtschaftswoche“ weiter. Mehrere deutsche Startups wollten in den nächsten Wochen ein Konsortium starten, das schnellstmöglich eine privatwirtschaftliche Internetsatelliten-Konstellation bauen und ins Weltall schießen solle. Das bestätigten den Angaben zufolge mehrere beteiligte Unternehmen dem Blatt. 

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 18840 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.