Ausgangssperre in den Niederlanden bis Ende März verlängert

Niederlande - Bild: Mehaniq via Twenty20
Niederlande - Bild: Mehaniq via Twenty20

Die niederländische Regierung hat die umstrittene nächtliche Ausgangssperre in der Corona-Pandemie bis 31. März verlängert. Ausnahmen gelten für die vorgezogene Parlamentswahl nächste Woche, wie Regierungschef Mark Rutte am Montag in Den Haag erklärte. Das Ausgangsverbot gilt von 21.00 bis 04.30 Uhr und sollte eigentlich am 15. März enden.

Für die Parlamentswahl vom 15. bis 17. März werde es „einige Ausnahmen“ geben, da „Ausgangssperren freien Wahlen nicht im Wege stehen können und dürfen“, sagte Rutte. Um das Ansteckungsrisiko zu minimieren, wird der Urnengang über drei Tage gestreckt. Rutte befindet sich seit Mitte Januar nur noch geschäftsführend im Amt. Seine Regierung war nach einem Skandal um Familienbeihilfen zurückgetreten. 

Restaurants, Bars und Cafés dürfen ihre Speisen weiterhin nur zum Mitnehmen verkaufen. In anderen Bereichen soll es hingegen leichte Lockerungen geben. So sollen in großen Geschäften künftig mehr Kunden erlaubt sein. Die Schulen haben bereits seit einigen Wochen wieder geöffnet. 

Als die nächtliche Ausgangssperre am 23. Januar eingeführt worden war, war es vier Tage in Folge zu Ausschreitungen gekommen, in deren Verlauf mehr als 400 Menschen festgenommen wurden.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22803 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.