Autozulieferer Continental will Schadenersatzansprüche wegen Lieferproblemen abwehren

continental_ag_deutschland
Bild: Continental AG

Der Autozulieferer Continental (Conti) führt Lieferprobleme infolge des weltweiten Mangels bei Chips jetzt auf höhere Gewalt zurück. Damit könnte Conti Schadensersatzansprüche von Autobauern abwehren, erklärte das Unternehmen gegenüber der „Wirtschaftswoche“. Aufgrund von Naturkatastrophen sei das Unternehmen „gezwungen“ gewesen, „die Höhere-Gewalt-Klausel zu erklären“. 

In den vergangenen Wochen habe es eine „Reihe unvorhergesehener, bedeutender Ereignisse gegeben“; dazu zählt der Konzern laut „Wirtschaftswoche“ das Erdbeben in Japan und den Schneesturm in Texas. Beides störte die Chipproduktion. 

Zuletzt stand in mehreren Autowerken die Produktion wegen fehlender Bauteile teilweise still. Bei höherer Gewalt sind Schadensersatzansprüche von Kunden laut „Wirtschaftswoche“ meist ausgeschlossen. 

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 23695 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.