Langjähriger Berliner Imam wegen Erschleichens von Corona-Beihilfen angeklagt

Die Justitia - ein Symbol der Rechtsstaatlichkeit
Die Justitia - ein Symbol der Rechtsstaatlichkeit

In Berlin ist der langjährige Imam einer Moschee wegen Erschleichens von Corona-Beihilfen angeklagt worden. Wie die Generalstaatsanwaltschaft am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb, wurde gegen den aus der Islamistenszene bekannten Akteur Anklage wegen Subventionsbetrugs erhoben. Mutmaßlich erschlichene 9000 Euro seien beschlagnahmt worden.

Die Generalstaatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, sich mit der Behauptung, durch den Weiterbetrieb eines Gewerbes innerhalb der tatsächlich bereits 2019 geschlossenen Moschee in eine Notlage geraten zu sein, Hilfe erschlichen zu haben. Im April 2020 soll er von der Investitionsbank Berlin so 9000 Euro erhalten haben.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25543 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.