Wie künstliche Intelligenz unseren Alltag verändert

VR-Gaming
VR-Gaming

Selbstfahrende Autos, Avatar-Kundenservice und Drohnen, die Pakete austragen – was sich vor ein paar Jahrzehnten noch wie ein Science-Fiction-Film anhörte, ist heute bereits gelebte Realität. Trotzdem merken die meisten von uns nicht, wie sehr künstliche Intelligenz (KI) unser Leben bereits erleichtert und beeinflusst. Und das, obwohl Deutschland zu den innovativsten Nationen bei digitalen Technologien zählt. Aber welche Bereiche hat KI bereits berührt? Im Folgenden ein paar Beispiele.

Intelligentes Gaming

Künstliche Intelligenz ist nicht komplett neu. Die ersten Computer- und Videospiele wurden nämlich schon in den 1950ern erfunden. Die Tatsache, dass ein Computer einen menschlichen Spieler in einem komplexen Spiel wie Schach schlagen konnte, war damals etwas Bahnbrechendes und bewies, dass Maschinen logische Denkmuster nachahmen können. Bis heute ist natürlich jede Menge passiert und Computerspiele wie Tic-Tac-Toe wecken nicht etwa Erstaunen, sondern eher nostalgische Gefühle. Heutzutage können Gaming-Fans mithilfe von detaillierter Grafik und VR-Brillen in realistische 3D-Welten eintauchen. Aber virtuelle Realität in Form von VR-Brillen sind nicht nur etwas für Spieler. Tatsächlich werden sie auch in der Psychotherapie zur Behandlung verschiedener Angstzustände genutzt. 

Automatisierter Transport

Man muss nicht unbedingt ein selbstfahrendes Auto besitzen, um von KI im Transportwesen zu profitieren. Moderne Flugzeuge besitzen ein ausgeklügeltes Flight Management System, eine Kombination aus GPS, Bewegungssensoren und einem Computer, der die Flugposition verfolgt. Ein Pilot in einer normalen Boeing 777 verbringt in etwa sieben Minuten während eines kompletten Fluges damit, das Flugzeug manuell zu steuern. Die restliche Arbeit übernimmt das KI-System. Aber auch herkömmliche Smartphones sind mit intelligenten Navigationssystemen wie Google Maps ausgestattet. So finden wir uns schnell in einer fremden Stadt zurecht oder können sogar unser Telefon orten, sollte es abhandengekommen sein.

Innovatives Banking

Heutzutage gibt es kaum jemanden, der seine Bankgeschäfte nicht online erledigt. Die Folge: Immer mehr Bankfilialen schließen und Dienstleistungen werden günstiger angeboten. Durch Banking-Apps werden Überweisungen durch ein paar Fingertipps erledigt und im Handumdrehen Rechnungen bezahlt. Manche Smartphones ermöglichen das Einloggen in die App durch automatische Gesichtserkennung, um die Sicherheit des Nutzers zu gewähren. Aber das ist nicht alles. Dank KI können auffällige Verhaltensweisen und somit Betrugsversuche erkannt werden. Dies trifft besonders auf das Online-Shopping zu. Algorithmen, die mit unseren Kreditkarten verbunden sind, lernen unser Einkaufsverhalten kennen und schlagen dann Alarm, wenn diese Muster durchbrochen werden.

Smart Home

Auch in ihrem eigenen Zuhause profitieren die meisten schon von künstlicher Intelligenz, ohne es vielleicht zu wissen. Intelligente Induktionsherde schalten sich zum Beispiel automatisch aus, wenn kein Topf auf dem Herd steht, sodass keine Energie verschwendet wird oder etwa eine Brandgefahr entsteht. Und manche Kaffeeautomaten mit Sensoren fangen erst an, Bohnen zu mahlen, wenn sie eine Tasse erkennen. Intelligente Sensoren sorgen auch dafür, dass sich Lichtanlagen erst dann einschalten, wenn sich jemanden im Raum oder vor dem Haus befindet. So sind KI-gesteuerte Haushaltsgeräte nicht nur etwas für bequeme Menschen, sondern auch für diejenigen, die Geld sparen und die Umwelt schonen wollen.

Künstliche Intelligenz in Assistenten

Digitale Assistenten

Für viele Menschen ist das Smartphone nicht nur ein Gerät zum Telefonieren oder Texten. Dank unzähliger Apps sind die kleinen Taschencomputer zu persönlichen Assistenten geworden, die an Termine erinnern, durch den Stadtverkehr navigieren, Yoga-Sessions anleiten oder das richtige Rezept vorschlagen. Und durch die automatische Spracherkennung können wir uns mit digitalen Assistenten ganz bequem unterhalten. Dank intelligenter Lautsprecher oder smart Speaker müssen wir Wettervorhersagen und Fragen nicht mehr selber im Internet googlen, sondern können gleich Alexa oder Siri ansprechen, die uns in Sekundenschnelle mit dem richtigen Wissen versorgen.

Personalisiertes Surfen

Jeder Mensch hat verschiedene Interessen und demnach auch ein anderes Surf-Verhalten. Das, was wir uns im Internet ansehen, sei es auf Social-Media-Kanälen oder Online-Shops, wird in den meisten Fällen gespeichert, sodass Firmen und Organisationen ein genaues Nutzerprofil anlegen können. Dies dient unter anderem dazu, gezielte Werbung zu schalten. Auch News-Feeds auf Facebook oder Instagram sind den eigenen Interessen angepasst, sodass die meisten von uns nur noch gefilterte Inhalte zu Gesicht bekommen. Einerseits ermöglicht KI hier natürlich ein personalisiertes Nutzererlebnis. Andererseits sollte man sich dieser Tatsache bewusst sein und nicht vergessen, auch mal „über den Tellerrand“ zu schauen.

Anzeige

Anzeige

Redaktion
Über Redaktion 6590 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.