AfD-Fraktionschefin Weidel will mit Parteichef Chrupalla Spitzenduo bilden

Alice Weidel - Bild: Alice Weidel/Web
Alice Weidel - Bild: Alice Weidel/Web

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel will gemeinsam mit Parteichef Tino Chrupalla das Spitzenkandidaten-Duo ihrer Partei für die Bundestagswahl im Herbst bilden. „Wir werden zusammen kandidieren“, sagte Weidel am Dienstagabend in der ZDF-Talkshow „Markus Lanz“. Am Mittwochmittag endete die Bewerbungsfrist für die Spitzenkandidatur bei der AfD. Die Entscheidung, mit welchem Duo die Partei in den Wahlkampf zieht, sollen nun die AfD-Mitglieder treffen.

Am Dienstag wurde schon bekannt, dass die hessische Bundestagsabgeordnete Joana Cotar zusammen mit dem früheren Luftwaffengeneral Joachim Wundrak antreten will. Cotar verwies darauf, dass ihr Angebot an Chrupalla nicht angenommen worden sei, ein gemeinsames Team zu bilden.

Auf ihrem Parteitag in Dresden Anfang April hatte die AfD nur beschlossen, dass die AfD wieder mit zwei Kandidaten ins Rennen gehen soll. 2017 bildeten Weidel und der Co-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland das Spitzenduo.

Die parteiinterne Frist für Bewerbungen um die Spitzenkandidatur zur Bundestagswahl Ende September endete am Mittwochmittag. Der Bundesvorstand prüft nun, ob die Bewerber die formalen Voraussetzungen erfüllen. Eine Entscheidung wird am Freitag erwartet. Die Mitgliederbefragung soll dann vom 17. bis zum 24. Mai stattfinden. Am 25. Mai soll dann das Ergebnis bekanntgegeben werden.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25465 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.