Biden nominiert Witwe von John McCain als US-Botschafterin bei UN-Organisation

Joe Biden - Bild: Adam Schultz/White House
Joe Biden - Bild: Adam Schultz/White House

US-Präsident Joe Biden wird die Witwe des verstorbenen republikanischen Senators John McCain als Botschafterin bei der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft nominieren. „Ich fühle mich zutiefst geehrt und freue mich auf die bevorstehende Arbeit“, schrieb Cindy McCain am Mittwoch auf Twitter, nachdem Biden seine Entscheidung angekündigt hatte. Ihre Nominierung muss noch vom Senat bestätigt werden.

John McCain war bis zu seinem Tod 2018 Mitglied des Senats. 2008 war er als republikanischer Kandidat gegen den späteren Präsidenten Barack Obama von den Demokraten angetreten. Trotz seiner Parteizugehörigkeit hatte McCain keinen Hehl aus seiner Abneigung gegen Bidens Vorgänger, den republikanischen Präsidenten Donald Trump, gemacht.

Cindy McCain kündigte im vergangenen September dann ihre Unterstützung für den Demokraten Biden im Rennen um die Präsidentschaft an und zog damit die Wut Trumps auf sich. „Wir sind Republikaner, ja, aber in erster Linie Amerikaner. Es gibt nur einen Kandidaten in diesem Rennen, der für unsere Werte als Nation einsteht, und das ist Joe Biden,“ schrieb sie damals auf Twitter.

Cindy McCain ist Chefin der Hensley Beverage Company, einer in Phoenix ansässigen Vertriebsfirma von Bier, Wein, Spirituosen und alkoholfreien Getränken. Zudem engagiert sie sich in einer Reihe von Wohltätigkeitsorganisationen.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.