FDP lehnt Dreier-Duell der Kanzlerkandidaten ab

Wahlen - Bild: Marco Verch/CC BY 2.0
Wahlen - Bild: Marco Verch/CC BY 2.0

In der FDP regt sich Unmut über die Ansetzung von Dreier-Debatten mit den Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen durch die Fernsehsender. „Niemand hat doch derzeit die Phantasie, dass Herr Scholz oder Frau Baerbock Regierungschef wird“, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, der „Saarbrücker Zeitung“ vom Samstag. „Daher sollten die Sender das Format überdenken.“

Sowohl ARD und ZDF als auch RTL und n-tv planen vor der Bundestagswahl Debatten mit den Kanzlerkandidaten. Eingeladen sind jeweils der Unionskandidat Armin Laschet (CDU), SPD-Kandidat Olaf Scholz und die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.

„Das sogenannte Kanzler-Duell war schon in der Vergangenheit ein Fremdkörper im politischen System der Bundesrepublik“, urteilte Buschmann. Schließlich werde bei bei Bundestagswahlen nicht der Bundeskanzler gewählt, sondern der Bundestag.

Anzeige

Anzeige

Über AFP/Redaktion 28235 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.