WHO stellt Mängel in Produktionsstätte für russischen Impfstoff Sputnik V fest

Sputnik V - Bild: 9_fingers_ via Twenty20
Sputnik V - Bild: 9_fingers_ via Twenty20

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bei der Inspektion einer Produktionsstätte des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V mehrere Probleme festgestellt. Die WHO-Inspektoren beanstandeten insbesondere Mängel bei den Daten zur Überwachung des Herstellungsprozesses und der Qualitätskontrolle des Vakzins, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten WHO-Bericht mit vorläufigen Ergebnissen hervorgeht. Dem Kreml zufolge sind die Probleme inzwischen behoben.

Russland hatte bei der WHO die Zulassung des vom Gamaleja-Institut entwickelten Impfstoffs für den Notfalleinsatz beantragt. Laut einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP kommt Sputnik V bereits in 40 Ländern zum Einsatz, darunter neben Russland etwa in Indien, im Iran und in Mexiko.

Die WHO-Vertreter hatten vier Produktionsstätten des russischen Impfstoffs inspiziert. Nach einem Besuch des Herstellers Pharmstandard Ufa Vitamin im südrussischen Ufa Anfang Juni äußerten sie unter anderem Bedenken hinsichtlich der Überwachung des aseptischen Herstellungs- und Abfüllprozesses. Auch bei den Maßnahmen zur Vermeidung von Kontaminationen und zur Rückverfolgbarkeit der Impfstoffchargen stellten sie Mängel fest.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow erklärte, die Mängel seien berücksichtigt worden „und alles, was geändert werden musste, wurde geändert“.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

1 Trackback / Pingback

  1. Sputnik V: WHO voices concerns No quality control: Russia sees highest COVID-19 daily death toll yet Desaster: only country where Delta leads to more deaths: Russia ( #SputnikV #COVID19 #vaccine – The COVID Site

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.