Interessante Fakten über Kartenspiele – Aber was soll daran besonders sein?

Kartenspiel
Kartenspiel

Kartenspiele sind ein wichtiger Teil der Gesellschaft und jede Region hat ihre eigenen Spiele, die mit großem Stolz in nächste Generationen getragen werden. Tatsächlich gibt es kaum vielschichtigere Spiele als die Kartenspiele. Der Grund dafür ist unter anderem der, dass es erstaunlich einfach ist, bekannte Varianten von bereits existierenden Spielen abzuändern. Genau das ist im Laufe vieler Jahrhunderte geschehen, sodass sich heute ganze Zweige der Forschung ausführlicher mit dem Thema Kartenspiele auseinandersetzen.

Nutzt man heute beispielsweise einen Casino-Bonus ohne Einzahlung um mit diesem Karten zu spielen, so wird schnell deutlich, wie groß der Einfluss der traditionellen Kartenspiele in der Glücksspielbranche ist. Nach wie vor werden die bekanntesten Symbole des französischen Kartenblatts auf den Walzen genutzt, die einem mit etwas Glück zu einer Gewinnkombination verhelfen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass man sich hin und wieder auf ein Kartenspiel einlässt, dessen Geheimnisse man vielleicht gar nicht vollständig kennt, ist groß. Die meisten heutigen Kartenspiele reichen viele hunderte von Jahre zurück und haben ihre Vorläufer manchmal in Games, die in fernen Ländern schon vor mehr als tausend Jahre gespielt wurden.

Kartenspiel-Fakten auf einen Blick!

Fakten sind oftmals trocken und nicht gerade spannend. Beim Kartenspiel sieht das allerdings etwas anders aus, denn sie lassen sich bei der nächsten Partie in Form des gewählten Decks auch tatsächlich nutzen.

Weshalb hat ein Standardkartendeck 52 Karten?

Es bietet sich an, die spannenden Fakten zu den Kartenspielen mit einer einfachen Frage zu beginnen. Zu Beginn des Kartenspiels gab es unterschiedliche Decks und selbst heute wird so manches Spiel noch mit anderen Kartensätzen gespielt. Das traditionelle französische Blatt ist allerdings in Decks von 52 zusammengefasst und der Grund dafür ist schlicht und einfach der, dass man sich bei der Anzahl der Karten an der Anzahl der Wochen in einem Kalenderjahr orientiert hat. Diese ist bekanntlich 52. Wer meint, dass diese Tatsache bloßer Zufall ist, der wird erstaunt darüber sein, dass die Addition sämtlicher Kartenwerte zur Zahl 365 führt. Auch diese dürfte jedem bekannt vorkommen.

Die kurze Lebensdauer der Casinokarten

Schaut man sich beispielsweise einen Xbox One Controller im Vergleich an, so fällt auf, dass dabei niemand von der Haltbarkeit spricht, da man davon ausgeht, dass der Controller über viele Jahre hält. Das tun oft auch die Spielkarten, die man im privaten Rahmen für eine Runde Poker mit den Freunden nutzt. Im professionellen Casino sehen die Regel allerdings etwas anderes aus. Bei einem normalen Spielbetrieb werden die Karten nach etwa 12 Stunden ausgetauscht. Geht es besonders hart her oder gehen die Spieler nicht gerade zimperlich mit den Karten um, so werden diese oftmals schon nach nur einer Stunde aussortiert.

Die teuersten Kartenspiele

Aufgrund des hohen Alters gewisser Kartenspiele erzielen diese bei Auktionen erstaunlich hohe Preise. Besonders beliebt sind bei Sammlern Unikate, die lange vor der Industrialisierung von Handwerkern angefertigt wurden. Leider sind nicht mehr viele davon verfügbar, da bereits im Mittelalter abgenutzte Decks entsorgt wurden. Hin und wieder taucht allerdings eine solche Preziose auf, die dann entweder von einem privaten Sammler oder von einem Museum aufgekauft wird. Die Werte alter Kartendecks lassen sich nur schwer einschätzen, da vieles vom Alter, dem Zustand und der Seltenheit abhängt. Sammler zahlen allerdings gerne mehrere tausend Euro für ein gut erhaltenes Exemplar.

Die ersten Kartenspiele

Auf das Jahr genau lässt sich heute nicht mehr feststellen, wann das erste Kartenspiel das Licht der Welt erblickte. Fest steht allerdings, dass es um das 9. Jahrhundert herum in China gewesen sein muss. Fraglich ist dabei, welche Form und welches Aussehen die ersten Karten hatten. Es ist davon auszugehen, dass es sich um dünne Platten aus Holz oder Knochen handelte. Die ersten bekannten Kartenspiele in Europa waren schon moderner, nur würde heute den durchschnittlichen Spieler die Größe der Karten beeindrucken.

Das Markieren von Karten

Über Jahrzehnte stellte das Markieren von Karten, etwa mit dem Fingernagel, eine große Gefahr für Casinos dar. Somit ist es kaum verwunderlich, dass spätestens Mitte des 20. Jahrhunderts die meisten Casinos in den Glücksspielmetropolen dieser Welt auf robustere Karten aus Plastik umgestiegen sind. Zudem kommen heute moderne Sicherheitssysteme zum Einsatz, denen dank hochauflösender Kameras nicht das kleinste Detail entgeht.

Zusätzlich zur Technik achten der „Pit Boss“ und die Croupiers darauf, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Kartenzähler und Besucher, die Karten markieren wollen, haben heute kaum mehr eine Chance. Als weitere Sicherheitsstufe werden die aussortierten Karten binnen kurzer Zeit markiert, sodass diese, etwa nach dem Kauf im Fanshop des Casinos, nicht mehr in den Umlauf gebracht werden können.

Fakten zu Kartenspielen gibt es viele, doch das Beste ist noch immer, wenn man selbst seine eigenen Geschichten zu den Karten und den vielen Spielen, die sich damit bestreiten lassen, schreibt. Die Faszination an den Karten wird auf jeden Fall noch in ferner Zukunft Bestand haben.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 7419 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.