Immobilienpreise in Nürnberg hängen stärker denn je vom Standort ab

Blick auf die Nürnberger Kaiserburg
Blick auf die Nürnberger Kaiserburg

Der Wert eines Objekts ist abhängig von der Wohnlage. Es gibt diesbezüglich vier unterschiedliche Kategorien. Dies sind sehr gute Lagen, gute Lagen, mittlere Lagen und die einfachen Lagen. Gute und sehr gute Lagen werden unter anderem am Stadtbild gemessen. Ein weiterer Faktor ist die Verkehrsanbindung sowie Geschäfte. Die Lage eines Viertels kann sich schnell ändern. Die Stadtteile St. Sebald, Mögeldorf, St. Lorenz, Erlenstegen und einige Teile in Ebensee gehören zu den sehr guten Lagen. Die Teile Rennweg, Gleißhammer, Thon, St. Johannis und Laufamholz zählen zu den Ortsteilen in guter Lage. Dazu gehören auch noch die Stadtteile, die etwas außerhalb liegen, wie Fischbach, Kornburg, Altenfurt und Worzeldorf, in denen sich teilweise gute Lagen befinden.

Die Lage spielt eine übergeordnete Rolle

Zu den Stadtteilen der mittleren Lage zählen Eibach, Neunhof, Gartenstadt, Großgründlach und Katzwang. Stadtteile in der Nähe des Zentrums sind Wöhrd und Schoppershof. Stadtteile in einfacher Lage sind überwiegend auf das ganze Stadtgebiet verteilt. Zu diesen gehören Galgenhof, Langwasser, Gostenhof. Tafelhof, Großreuth bei Schweinau sowie Schniegling.

Für Investoren ist der Immobilienmarkt in Nürnberg immer noch begehrenswert. Welche Nürnberger Immobilien besonders begehrenswert sind hat Immoperlen.com näher betrachtet. Umgesetzt an Immobilienverkäufen wurden 2021 etwa 1,4 Milliarden Euro. Der Durchschnitt liegt damit höher als im Vergleich zu den letzten fünf Jahren. Gegenüber 2020 sank er jedoch um elf Prozent. Es kommt zudem auch darauf an, ob der neue Eigentümer eine Eigentumswohnung in der Innenstadt sucht oder ein Haus in Randlage. Häuser erleben eine große Nachfrage, sofern sie in Randlage liegen.

Eigentumswohnungen sind in der Innenstadt begehrter. Die Häuser in Sandberg sind um einiges teurer, die Eigentumswohnungen damit verglichen, ziemlich günstig. Die Stadt ist sehr beliebt bei Alt und Jung. Das zeigt sich auch in den Kaufpreisen der Immobilien. Der Stadtteil Nordstadt ist davon ebenfalls betroffen, da er sich nahe der City befindet. Die guten sowie die sehr guten Wohnlagen liegen östlich und nördlich der City, wo es auch regelmäßig zu Veranstaltungen kommt. Die mittleren Wohnlagen, die sich weiter außerhalb befinden, erfahren an Dominanz. Ein ganz anderes Bild zeigt sich in den Gegenden, die sich westlicher und südlicher befinden. Nahe der City liegen Wohngebiete, die eine Mischung aus Wohngebieten und Gewerbegebieten sind. Sie gehören zu den einfacheren Wohnlagen.

Der Stadtteil Langwasser

In Mittelfranken stehen Bausünden der 60er- und 70er-Jahre. Damals ging es darum, so viel Wohnraum, wie möglich zu erhalten. Daraus sind an den Randgebieten der Großstädte, Neubaugebiete errichtet worden, welche als damalige Zukunft für den Städtebau galten. Heutzutage haben diese an Attraktivität verloren. Langwasser, welches südöstlich von Nürnberg liegt, ist dafür ein gutes Beispiel. Wer eine günstige Mietwohnung sucht, findet dort am ehesten etwas passendes.

Es zeigt sich also, dass außer dem Standort auch noch die Wahl der Immobilie aufgrund der Beliebtheit je nach Standort, einbezogen werden muss. Es gibt Stadtgebiete bei dem der Durchschnittspreis aufgrund der Neubauprojekte steigt. Sie zählen heute zu den teuren Stadtteilen, was aber nur daran liegt, dass in der Statistik, zahlreiche Neubauwohnungen mit einbezogen wurden.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 7409 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.