SPD für nur vorübergehend subventionierten Industriestrompreis

Hochspannungsleitung (über dts Nachrichtenagentur)
Hochspannungsleitung (über dts Nachrichtenagentur)

SPD-Chef Lars Klingbeil hat den Eindruck zurückgewiesen, dass Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) die Einführung eines staatlich geförderten Industriestrompreises ablehne. Man möge genau hingucken, was der Kanzler gesagt habe, sagte Klingbeil am Donnerstag dem TV-Sender „Welt“. „Der Kanzler hat gesagt: Es darf keine dauerhafte Subventionierung geben.“

Damit stimme er völlig überein. „Wir reden von den nächsten zehn, 15 Jahren. Dann werden wir sehr günstigen Strom in Deutschland haben“, so der SPD-Chef.

Es gehe um eine Unterstützung der energieintensiven Unternehmen in der Umbruchphase der nächsten Jahre. „Wenn wir wollen, dass Deutschland ein starkes Industrieland bleibt, dann muss das jetzt passieren“, sagte Klingbeil weiter. „Wir als SPD wollen das. Und ich kämpfe dafür, dass das in Deutschland so kommt.“

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 42400 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.