Union hält ukrainische Gegenangriffe für legitim

Ukrainische Flagge (über dts Nachrichtenagentur)
Ukrainische Flagge (über dts Nachrichtenagentur)

Der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt, hält es für legitim, wenn die Ukraine auch Ziele auf russischem Territorium angreift. „Die Ukraine hat das Recht, alle auf ihr Land zielenden Bedrohungen abzuwehren“, sagte er am Freitag den Sendern RTL und ntv. Dazu zähle auch, wenn man von Flugplätzen aus oder von Artillerie angegriffen werde.

Dabei stelle sich dann jeweils die Frage der Verhältnismäßigkeit. Aber auch der Verteidigungsminister Boris Pistorius habe darauf hingewiesen, dass man ein Land nicht verteidigen könne, wenn man ständig von lang wirkenden Waffen hinter der Grenze angegriffen werde. Hardt schließt nach eigenen Angaben auch die Lieferung von Kampfjets nicht aus.

„Wir haben im Augenblick keine Flugzeuge, die man da zur Verfügung stellen könnte.“ Aber er „würde von vornherein seitens Deutschlands, was die Unterstützung der Ukraine geht, nichts ausschließen.“ Jede Anfrage solle sorgfältig geprüft und „mit anderen“ abgestimmt werden.

„Ich finde, das sollte man alles vorbehaltlos prüfen, weil die Ukraine hat das Recht auf Selbstverteidigung.“ Und im Rahmen dieses „Rechts auf Selbstverteidigung“ sollte man alle Mittel zur Verfügung stellen, so Hardt weiter.

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Jetzt Rezepte einreichen und gewinnen!

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 39272 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.