Staatssekretär Kukies kündigt Konsequenzen aus Wirecard-Skandal an

wirecard_singapore_firmen_zentrale_sitz
Wirecard - Bild: Kaethe17 / CC BY-SA

Das Bundesfinanzministerium will als Konsequenz aus dem „Wirecard“-Bilanzskandal die Kompetenzen für die Finanzaufsichtsbehörde Bafin erweitern. „Wir müssen bei der Bafin schauen, was schiefgelaufen ist“, sagte Finanzstaatssekretär Jörg Kukies dem Nachrichtenportal „The Pioneer“ am Donnerstag. „Wir müssen überlegen, ob die Möglichkeiten der Bafin einzuschreiten, ausreichen. Ob Unternehmen wie die Wirecard AG, die ja effektiv Finanzdienstleistungen erbringt, nicht auch in ihrer Gesamtheit auch als Finanzdienstleister beaufsichtigt werden können.“ 

Das Ministerium prüfe eine Reform nun sehr intensiv, sagte Kukies weiter. „Es muss alles schonungslos zur Diskussion gestellt werden. Es ist doch völlig klar, dass wir da Konsequenzen ziehen müssen.“

„Wirecard“ hatte am Donnerstagvormittag infolge des Bilanzskandals angekündigt, einen Insolvenzantrag zu stellen. In den Tagen zuvor hatte die Staatsanwaltschaft München I Ermittlungen wegen Bilanzbetrugs und Marktmanipulation gegen den Finanzkonzern eingeleitet.

Anzeige

Anzeige

Avatar photo
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH