Chronologie: Politiker Kalbitz wegen rechtsextremer Verbindungen aus AfD geworfen

Andreas Kalbitz - AfD - Bild: Professusductus / CC BY-SA
Andreas Kalbitz - AfD - Bild: Professusductus / CC BY-SA

Die Causa Andreas Kalbitz hat die AfD in eine Zerreißprobe geführt. Am Dienstag beriet die Brandenburger Fraktion in einer Sondersitzung über die politische Zukunft ihres wegen rechtsextremer Verbindungen aus der Partei ausgeschlossenen Vorsitzenden. Wie es dazu kam und was seit der Entscheidung des AfD-Bundesvorstands geschah:

15. MAI

Der Bundesvorstand erklärt die Parteimitgliedschaft des brandenburgischen Landes- und Fraktionschefs Kalbitz per Beschluss für nichtig – mit sieben Ja- und fünf Neinstimmen sowie einer Enthaltung. Damit setzt sich der AfD-Kovorsitzende Jörg Meuthen durch, der die Abstimmung über Kalbitz herbeiführte. Die Bundestagsfraktionschefs Alexander Gauland und Alice Weidel sowie Meuthens Koparteichef Tino Chrupalla waren dagegen, die Parteimitgliedschaft für nichtig zu erklären.

Die Entscheidung des Bundesvorstands begründet sich darauf, dass Kalbitz seine Mitgliedschaft in der rechtsextremen, inzwischen verbotenen „Heimattreue Deutsche Jugend“ verschwiegen haben soll. Zudem soll Kalbitz eine Mitgliedschaft bei der Partei Die Republikaner in den 90er Jahren nicht angegeben haben.

Kalbitz war seit Ende 2017 Mitglied des AfD-Bundesvorstands. Er zählt neben dem Thüringer Landes- und Fraktionschef Björn Höcke zu den führenden Köpfen des ultrarechten AfD-„Flügels“, der im März vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft wurde und inzwischen offiziell aufgelöst wurde. Kalbitz war Spitzenkandidat bei der Landtagswahl in Brandenburg im vergangenen September, wo die AfD mit 23,5 Prozent der Stimmen Platz zwei belegte.

18. MAI

In einer Sondersitzung beschließt die Brandenburger AfD-Fraktion, dass Kalbitz trotz seines Rauswurfs weiter Mitglied seiner Fraktion bleiben kann – dafür musste die Geschäftsordnung der Landtagsfraktion so geändert werden, dass eine Parteimitgliedschaft nicht mehr Voraussetzung für die Zugehörigkeit zur Fraktion ist. Den Vorsitz von Fraktion und Landesverband lässt Kalbitz jedoch voerst ruhen.

15. JUNI

Der Verfassungsschutz in Brandenburg stellt den gesamten AfD-Landesverband wegen rechtsextremistischer Tendenzen unter Beobachtung. Die AfD in Brandenburg werde „faktisch von einem parteilosen Rechtsextremisten geführt“, sagt Verfassungsschutzchef Jörg Müller mit Blick auf Kalbitz.

Landesinnenminister Michael Stübgen (CDU) sagt, der Landesverband habe sich seit seiner Gründung „stetig radikalisiert und wird mittlerweile von Bestrebungen dominiert, die gegen unsere freiheitliche demokratische Grundordnung gerichtet sind“. Die Partei sei eng vernetzt mit rechtsextremistischen Strukturen und versuche, „die Brandmauern der Demokratie zu schleifen“. 

19. JUNI

Erfolg für Kalbitz: Das Berliner Landgericht gibt einem Eilantrag auf eine einstweilige Verfügung gegen seinen Rauswurf aus der Partei statt. Das Gericht entscheidet, dass Kalbitz zunächst Mitglied bleiben und an Parteigremien teilnehmen kann. Das gilt bis zu einer Entscheidung des AfD-Bundesschiedsgerichts.

23. JUNI

Nach der Entscheidung des Berliner Landgerichts wählt die Landtagsfraktion Kalbitz wieder zu ihrem Vorsitzenden.

25. JULI

Das Bundesschiedsgericht der AfD kommt zu dem Schluss, dass Kalbitz zu Recht aus der Partei ausgeschlossen wurde. Mit dieser Entscheidung ist die vom Bundesvorstand beschlossene Annullierung der Mitgliedschaft nach Angaben des Gremiums rechtsgültig.

ENDE JULI

Kalbitz geht juristisch gegen die Entscheidung des Bundesschiedsgerichts vor. Er reicht beim Berliner Landgericht einen Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz ein. Der Antrag in der Hauptsache soll folgen.

3. AUGUST

Der AfD-Bundesvorstand beschließt, gegen die Entscheidung des Berliner Landgerichts vom Juni Berufung einzulegen. Der Rechtsvertreter des Bundesvorstands sagt „Spiegel“ als Grund, damit sollten „alle weiteren Optionen in der rechtlichen Auseinandersetzung“ offengehalten werden. Das angefochtene Urteil weise „schon im Tatbestand erhebliche Fehler“ auf und sei auch „im Übrigen durchweg rechtsfehlerhaft“.

4. AUGUST

In Potsdam berät die Brandenburger AfD-Fraktion in einer Sondersitzung über die politische Zukunft von Kalbitz.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH