Warum die Akzeptanz von Bitcoin im Mainstream unvermeidlich ist

Bitcoin - die neue digitale Währung?
Bitcoin - die neue digitale Währung?

Es ist jetzt über ein Jahrzehnt her, dass die Welt die erste Kryptowährung bekam. Und diese Kryptowährung floriert immer noch, obwohl einige Anleger dachten, sie sei ein vorübergehender Trend. Heute hat Bitcoin eine Marktkapitalisierung von fast eine Billion Dollar.

Digitale Vermögenswerte sind aus obskurer Kryptographie entstanden. Sie haben jedoch ein schnell wachsendes digitales Ökosystem geschaffen. Trotz des immensen Wertes dieses Ökosystems werden die institutionelle Bitcoin-Akzeptanz und andere Faktoren höchstwahrscheinlich dazu führen, dass die aktuelle Schwelle überschritten wird.

Der steigende Bitcoin-Wert

Mehrere Faktoren haben zu einem steigenden Bitcoin-Wert geführt. Das Bitcoin-Netzwerk verfügt über unknackbare Krypto-Mathematik, deflationäre Protokolle und das Internet, das es antreibt. Die Technologie, die hinter der digitalen Währung steht, hat nach über einem Jahrzehnt noch keine ernsthaften Sicherheitsprobleme erlitten.

Hinzu kommt, dass die Kryptowährung außerhalb des Aktienmarktes existiert. Der Zugang zu Bitcoin ist einfach. Manche Anleger bezeichnen Bitcoin sogar als digitales Gold. Das liegt daran, dass der Bitcoin als Absicherung gegen Inflation und erratische traditionelle Geldpolitik verwenden werden kann.

Bitcoin könnte auf der primären Ebene noch viel verändern. Aber er verändert die Welt für die Menschen, die ihn nutzen. Heute nutzen einige Anleger einen bitcoin-buyer.de, um mit der Kryptowährung Geld zu verdienen. Die Anwendung nutzt fortschrittliche KI-Algorithmen, um Kryptopreise zu recherchieren und sie im Namen der Nutzer zu analysieren. Sie liefert auch Echtzeitdaten über die Kryptowährung. Folglich können Händler und Investoren sie nutzen, um fundiertere Handelsentscheidungen zu treffen.

Institutionelle Bitcoin-Einführung

Verschiedene Institutionen haben ihr Interesse an Bitcoin bekundet. Einige kaufen und lagern die Kryptowährung bereits in der Hoffnung, dass ihr Wert im Laufe der Zeit steigen wird. Vielleicht liegt das an dem ständig steigenden Preis dieser digitalen Währung. Obwohl Bitcoin nach wie vor ein stark schwankender Vermögenswert ist, hat sein Wert im Laufe der Jahre zugenommen. Und das hat die Aufmerksamkeit privater und öffentlicher Institutionen geweckt.

Heute haben institutionelle Anleger Bitcoin in ihre Anlageportfolios aufgenommen. Dies hat dazu geführt, dass mehr Kleinanleger die virtuelle Währung ernster nehmen. Die wachsende Zahl von Kleinanlegern und institutionellen Investoren führt langsam zu einer Mainstream-Akzeptanz der Währung.

Auch einige Länder denken über die Einführung eigener Kryptowährungen nach. So hat die Zentralbank in China bereits eine digitale Währung eingeführt. El Salvador arbeitet an einem Gesetz, das Bitcoin zu einem gesetzlichen Zahlungsmittel macht. Diese Entwicklungen deuten darauf hin, dass Bitcoin zu einer Währung wird, die die Menschen zum Kauf von Waren, zur Bezahlung von Dienstleistungen und zur Wertaufbewahrung verwenden werden.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29562 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.