Was macht Bitcoin zu einer sicheren Kryptowährung?

Ein Bitcoin - das steckt dahinter...
Ein Bitcoin - das steckt dahinter...

Satoshi Nakamoto hat Bitcoin im Jahr 2009 geschaffen und eingeführt. Die dezentralisierte virtuelle Währung basiert auf einem Peer-to-Peer-Netzwerk, das als Blockchain bekannt ist. Diese Blockchain erstellt ein Hauptbuch, das jede Bitcoin-Transaktion aufzeichnet. Aus diesem Grund gibt es bei Bitcoin auch keine einzige Instanz, die Aufzeichnungen führt oder Transaktionen überwacht. Außerdem gibt es keinen physischen Bitcoin.

Heute nutzen viele Menschen die Wertschwankungen des Bitcoins, um ihn auf Plattformen wie dem https://bitcoins-trader.de/ zu handeln. Solche Plattformen werden auch Kryptobörsen genannt und bringen Menschen zusammen, die am Kauf und Verkauf von Bitcoin interessiert sind.

Als Satoshi den Bitcoin auf den Markt brachte, hielten ihn viele Menschen für nicht besonders wertvoll. Laszlo Hanyecz führte jedoch die erste reale Transaktion mit der virtuellen Währung durch, als er im Mai 2010 zwei Pizzen kaufte. Damals verwendete er 10.000 Bitcoins, um die beiden Pizzen zu kaufen. Geht man vom höchsten Bitcoin-Preis in der Geschichte aus, würde dieser Betrag etwa 650 Millionen Dollar betragen. Der rasant steigende Bitcoin-Wert hat viele Menschen dazu veranlasst, diese virtuelle Währung zu kaufen oder zu handeln.

Ist der Bitcoin aber sicher? Hier sind Gründe, die dafür sprechen, dass Bitcoin eine sichere Kryptowährung ist:

Bitcoin verwendet Kryptographie

Diese digitale Währung nutzt eine einzigartige Technologie namens Blockchain. Im Gegensatz zu herkömmlichen Finanztransaktionen stellt die Blockchain eine verbesserte Technologie dar, die auf Kryptographie und mehreren sicheren Konzepten beruht.

Im Idealfall hängt die Blockchain von vielen Freiwilligen ab, die Hashes zur Validierung von Transaktionen innerhalb des Bitcoin-Netzwerks unterschreiben. Diese Freiwilligen, oder auch Knotenpunkte genannt, verwenden Kryptographie, um jede Bitcoin-Transaktion zu validieren, woraufhin das Netzwerk die Details in einem öffentlichen, dezentralisierten Hauptbuch aufzeichnet. Auf diese Weise macht das Bitcoin-System Transaktionen unumkehrbar. Darüber hinaus sichert diese Technologie alle Bitcoin-Transaktionsdaten.

Bitcoin-Transaktionen sind öffentlich

Das dezentrale, öffentliche Bitcoin-Hauptbuch erhöht die Transparenz, was bedeutet, dass jeder im Netzwerk auf die Transaktionsdetails zugreifen kann. Die an einer Transaktion beteiligten Personen sind jedoch anonym, da man ihnen keine Informationen aus der realen Welt zuordnen kann. Dies macht es sehr schwierig, das System zu betrügen oder zu überlisten.

Bitcoin ist eine dezentralisierte virtuelle Währung

Das verteilte Netzwerk für Bitcoin besteht aus Tausenden von Knotenpunkten in der ganzen Welt. Diese Knoten, oder unabhängige Computer, verfolgen alle Bitcoin-Transaktionen. Sie validieren auch jede Transaktion. Wenn einem einzelnen Knoten etwas Schlimmes zustößt, können die anderen weiterarbeiten oder den Ausfall auffangen.

Viele Knotenpunkte zu haben bedeutet auch, dass das Hacken eines Servers es niemandem ermöglichen kann, das gesamte Bitcoin-Netzwerk zu kompromittieren. Im Idealfall kann man nichts stehlen, was andere Server und Knoten nicht verhindern können, es sei denn, man kontrolliert 51 Prozent der Server und Knoten. Und das ist extrem unwahrscheinlich oder sogar unmöglich.

Bitcoin-Nutzer brauchen keine Erlaubnis

Da Bitcoin dezentralisiert und öffentlich ist, bedeutet dies, dass kaum eine Behörde erlauben muss, Bitcoins auszugeben. Da es keine Regulierungsbehörde gibt, steht Bitcoin jedem offen, der sich dafür interessiert. Außerdem bedeutet das Fehlen von Genehmigungen, dass die virtuelle Währung vermeintlich fair und für jeden zugänglich ist.

Dies sind die Hauptgründe, warum Bitcoin eine sichere Kryptowährung sein kann. Allerdings müssen Nutzer bei der Verwendung dieser digitalen Währung Vorsicht walten lassen. In der Vergangenheit haben einige spitzfindige Hacker Krypto-Börsen gehackt und Geld von Nutzern gestohlen. Idealerweise sollten Nutzer ihren Bitcoin genauso schützen wie das Geld in ihren Brieftaschen oder Bankkonten.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Kann der Bitcoin gehackt werden? ⋆ Nürnberger Blatt
  2. Description About the Current Trend of Bitcoin in the Crypto Market – Nazmul Marketer
  3. Description About the Current Trend of Bitcoin in the Crypto Market – Bongobd

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.