Esken wirft JU in AfD-Debatte Ablenkungsmanöver vor

Saskia Esken (über dts Nachrichtenagentur)
Saskia Esken (über dts Nachrichtenagentur)

SPD-Chefin Saskia Esken bescheinigt der Jungen Union nach Vorwürfen, die „Brandmauer“ zur Linkspartei „aus blankem Machtinteresse“ eingerissen zu haben, ein Ablenkungsmanöver in der Debatte über den Umgang mit der AfD. „Es ist jetzt ein interessanter Versuch, vom Thema abzulenken“, sagte sie am Mittwoch den Sendern RTL und ntv.

JU-Chef Johannes Winkel hatte die entsprechenden Vorwürfe zuvor in den Zeitungen der „Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft“ erhoben. Er setze AfD und Linkspartei nicht gleich, aber beide überschritten die „Grenze dessen, was zum demokratischen Grundkonsens gehört“, fügte er hinzu.

Esken sagte dazu: „Tatsächlich haben wir zuletzt am Wochenende beim AfD-Parteitag ja gesehen, was bei der AfD passiert. Und darum geht es in der aktuellen Debatte ja. Die AfD kennt in ihrem Richtungsstreit nur eine Richtung: Es geht nach rechts, es geht immer weiter nach rechts.“

Winkels Vergleich sei ein Versuch, jetzt abzulenken von den Schwierigkeiten, in die Merz die CDU gebracht habe. „Ich glaube, es ist ein untauglicher Versuch“, so Esken.

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44444 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt