Coronavirus: Trump auf Irrweg? Experten warnen

Anzeige
corona_virus_covid19
Symbolbild: Coronavirus

Auch in den USA ist das Coronavirus weiter auf dem Vormarsch. Im Kampf gegen die weltweite Pandemie schlägt US-Präsident Donald Trump nun den Einsatz eines Malaria-Medikaments vor. So solle „Covid-19“ sofort mit Chloroguin und dem Antibiotikum Azithromycin behandelt werden.

Dies könnte gar „einer der größten Durchbrüche der Geschichte der Medizin sein“, wie der US-Präsident auf Twitter schrieb. Kurze Zeit später fragte er auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus: „Was haben wir zu verlieren?“

Experten warnen jedoch vor einem überhasteten Einsatz des Medikaments. Dies sei nie ohne Risiken, wie Anthony Fauci, der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten in den USA, sagte. „Es kann auch sein, dass es nicht wirkt oder sogar schadet“, so Peter Kremsner vom Tübinger Institut für Tropenmedizin, weiter.

In Deutschland wurde das Medikament bei Tests im Reagenzglas bereits erfolgreich eingesetzt. Jedoch noch nicht am Menschen.

Anzeige
Redaktion
Über Redaktion 2063 Artikel
Hier schreiben die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt