Wetter: Gebietsweise schauerartiger Regen – Montag verbreitet Regen, im Süden etwas Sonne und Gewitter

niederschlag_regen_unwetter_wetter
Symbolbild: Regenpfütze mit Regentropfen

Heute Mittag gebietsweise schauerartiger Regen. Nachfolgend zunehmend Auflockerungen, aber vor allem in der Mitte und im Norden Bayerns noch einzelne Schauer und Gewitter. Mit 20 bis 26 Grad nochmals recht warm. Mäßiger, nördlich der Donau mitunter stark böiger Wind um West. In Gewitternähe stürmische Böen.

In der Nacht zum Montag zunächst abklingende Schauer. Später im nördlichen Franken erneut Regen und örtlich Gewitter. Sonst teilweise klar. Tiefstwerte zwischen 14 Grad am Bodensee und 6 Grad an den nördlichen Mittelgebirgen. 

Am Montag von Nordwesten zum Teil kräftiger Regen, in dessen Vorfeld nach anfänglichem Sonnenschein besonders in Ober- und Niederbayern ziemlich verbreitet Gewitter. Zum Abend im Norden bis etwa 600 Meter sinkende Schneefallgrenze. Im Vogtland maximal 7, an der unteren Donau nochmals bis 22 Grad, bis zum Abend überall deutlicher Temperaturrückgang. Frischer, in Böen mitunter starker bis stürmischer Nordwind.

In der Nacht zum Dienstag sich Richtung Alpen zurückziehende Niederschläge, teilweise bis ins Flachland in nassen Schneefall übergehend. +5 bis -2 Grad, im Bergland und in Franken Glätte durch Schneematsch und gefrierende Nässe! 

Am Dienstag wieder öfter Sonne. Nur in Alpennähe dichtere Wolken und vereinzelt etwas Regen. Mit maximal 7 bis 14 Grad recht frisch. Schwacher bis mäßiger Wind aus Nord bis Ost.

In der Nacht zum Mittwoch von den Alpen etwas in Vorland ausgreifender und sich dabei ein wenig intensivierender Regen. Auch im Norden Bayerns zunehmend dichte Wolken, aber trocken. Tiefsttemperatur +4 bis -1 Grad, verbreitet Frost in Bodennähe.

Am Mittwoch im Süden Bayerns immer wieder Regen. Im Norden dagegen abschnittsweise Sonne und wahrscheinlich trocken. Höchstwerte 8 bis 14 Grad, schwacher bis mäßiger Wind um Nord.

In der Nacht zum Donnerstag zwischen Allgäu und Bayerischem Wald weiterer Regen, sonst von Norden größere Wolkenlücken. 6 Grad am Inn und 0 Grad an den nördlichen Mittelgebirgen, im Norden vielerorts Frost in Bodennähe.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44519 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt