Loveparade-Unglück mit 21 Toten war eine der größten Tragödien seit Jahrzehnten

Mahnmal der Loveparade
Mahnmal der Loveparade

Die Loveparade-Tragödie von Duisburg vor zehn Jahren war eines der schwersten Unglücke seit Bestehen der Bundesrepublik. Am Donnerstag und Freitag wird in Duisburg mit einer Trauerfeier in der Duisburger Salvator-Kirche und einer offiziellen Gedenkfeier an die Katastrophe erinnert – allerdings mit starken coronabedingten Einschränkungen. Bei dem Unglück starben 21 Menschen durch ein entsetzliches Gedränge am Zugang des Veranstaltungsgeländes. Ein Rückblick:

SAMSTAG, 24. JULI 2010

Die zuvor lange in Berlin beheimatete Loveparade macht erstmals in Duisburg Station. Die Technofans strömen in Scharen zum Veranstaltungsgelände am früheren Duisburger Güterbahnhof. Am Nachmittag gibt es auf der Eingangsrampe zum Loveparade-Areal ein tödliches Gedränge. Die meisten der 21 Todesopfer sind zwischen 18 und 25 Jahre alt. Mehr als 650 weitere Menschen werden verletzt.

SONNTAG, 25. JULI 2010

Während einer denkwürdigen Pressekonferenz im Duisburger Ratssaal bestürmen Journalisten die Teilnehmer auf dem Podium, darunter Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU), mit Fragen zu offenkundigen Planungsfehlern im Vorfeld des Musikspektakels.

SAMSTAG, 31. JULI 2010

Zu einer zentralen Trauerfeier für die Opfer in der Duisburger Salvatorkirche reisen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der damalige Bundespräsident Christian Wulff in die Ruhrgebietsstadt. Sauerland bleibt der Gedenkveranstaltung fern – Gegner werfen ihm vor, er wolle keine moralische Mitverantwortung für die Tragödie übernehmen.

SONNTAG, 24. JULI 2011

Duisburg begeht den ersten Jahrestag des Loveparade-Unglücks, während Sauerlands Kritiker Unterschriften für dessen Abwahl sammeln.

SONNTAG, 12. FEBRUAR 2012

Der von den Gegnern Sauerlands durchgesetzte Bürgerentscheid endet mit der Abwahl des Oberbürgermeisters. 129.833 Teilnehmer des Entscheids stimmen gegen Sauerland, 39.000 mehr als erforderlich. Auch heute noch lehnt Sauerland jede Verantwortung für die Katastrophe ab und verwahrt sich gegen Unterstellungen, er habe die Veranstaltung mit aller Macht durchdrücken wollen. „Ich habe die Loveparade nie gewollt“, sagte kurz vor dem zehnten Jahrestag der „Rheinischen Post“.

MITTWOCH, 12. FEBRUAR 2014

Mehr als dreieinhalb Jahre nach der Tragödie erhebt die Staatsanwaltschaft Duisburg Anklage gegen sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg und vier des Loveparade-Veranstalters. Sauerland und der Loveparade-Organisator Rainer Schaller zählten von Anfang an nicht zu den Beschuldigten.

FREITAG, 8. DEZEMBER 2017

Nach jahrelangen Ermittlungen und heftigem juristischem Tauziehen um die Zulassung der Anklage beginnt der Strafprozess – aus Platzgründen in einem Kongresszentrum der Düsseldorfer Messe. Die Staatsanwaltschaft wirft den zehn Angeklagten fahrlässige Tötung beziehungsweise fahrlässige Körperverletzung vor.

MITTWOCH, 16. JANUAR 2019

Nach gut einjähriger Beweisaufnahme schlägt das Gericht vor, das Verfahren gegen die zehn Angeklagten wegen geringer Schuld einzustellen – in sieben Fällen ohne und in drei Fällen mit Geldauflagen.

DIENSTAG, 5. FEBRUAR 2019

Am 100. Prozesstag stimmt die Staatsanwaltschaft dem Vorschlag der Verfahrenseinstellung für alle zehn Angeklagten zu. Auch sieben Beschuldigte erklären sich einverstanden. Die drei Angeklagten, denen Geldauflagen drohen, lehnen hingegen ab. Der Prozess geht also weiter – aber nur noch gegen die drei Angeklagten.

DIENSTAG, 7. APRIL 2020

Das Landgericht teilt mit, dass die Strafkammer die Einstellung des Verfahrens auch gegen die noch verbliebenen Angeklagten ohne Geldauflagen vorschlägt. Das „multikausale Geschehen“, das der Loveparade-Katastrophe zugrunde liege, sei in dem Prozess gründlich aufgeklärt worden. Eine etwaige Schuld der Angeklagten dürfe wohl als gering angesehen werden.

FREITAG, 17. APRIL 2020

Die endgültige Ende des Prozesses rückt näher: Die Staatsanwaltschaft und die drei Angeklagten erklären ihre Zustimmung zur Verfahrenseinstellung. Anwälte der Nebenkläger wenden sich wenige Tage später gegen einen solchen Schritt zum jetzigen Zeitpunkt. Ihre Zustimmung ist aber für eine Einstellung nicht erforderlich.

MONTAG, 4. MAI 2020

Das Landgericht stellt den Strafprozess endgültig ein. Fast zehn Jahre nach der Tragödie von Duisburg endet deren juristische Aufarbeitung – ohne Urteil.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44519 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt